TÜV Rheinland integriert Adomea-Anwendung

Automatische Schadenerfassung und -kalkulation

| Autor: Konrad Wenz

Mit der Integration von Adomea will TÜV Rheinland die Qualität der Gesamtgutachten steigern.
Mit der Integration von Adomea will TÜV Rheinland die Qualität der Gesamtgutachten steigern. (Bild: TÜV Rheinland)

Der TÜV Rheinland investiert in seine Kompetenz im Bereich Schadenerfassung. Dazu integriert der Prüfkonzern das Bochumer Unternehmen Adomea, das als Branchenführer in Sachen mobiler, automatischer Schadenerfassung gilt. Ziel des Schrittes ist laut Andreas Blecker, Leiter der Sparte Autoservices und Gutachten, für die Kunden künftig die Dienste „schneller, effizienter und vor allem vielseitiger“ anbieten zu können. Unter der Regie des TÜV Rheinland soll das Adomea-System weiter ausgebaut werden.

Bisher werden etwaige Schäden an Fahrzeugen von den meisten Dienstleistern manuell von einem Sachverständigen ermittelt, fotografiert und bewertet. Mit dem neuen System, das optisch einem flexiblen und mobilen Lichtbogensystem ähnelt, erstellen die Experten von TÜV Rheinland jetzt binnen einer Minute ein vollständiges Abbild der „Außenhaut“ von Fahrzeugen, zum Beispiel von Leasingrückläufern, Mietfahrzeugen, Kurierfahrzeugen oder von Fahrzeugen anderer großer Flotten.

Mit der Untersuchung wird einerseits der Status quo sicher ermittelt und dokumentiert. Dank künstlicher Intelligenz soll zudem eine Schadenkalkulation entstehen, die den Sachverständigen entlastet, die Konzentration auf andere Bereiche ermöglicht und die Qualität des Gesamtgutachtens steigert.

In Kooperation mit externen Forschungseinrichtungen sowie interdisziplinär im eigenen Hause entwickelt TÜV Rheinland das System stetig weiter, um in den nächsten Stufen der Mobilität den entscheidenden Unterschied für seine Kunden zu machen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46034262 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen