Umweltbonus-Bilanz: Mehr Anträge trotz Verzögerung

Autor / Redakteur: sp-x/vh / Viktoria Hahn

Der Umweltbonus ist gefragt. Daran ändert bislang selbst die Hängepartie rund um die beschlossene Erhöhung nichts. Im Januar sah sich das für die Prämie zuständige Bundesamt einer Flut von Anträgen gegenüber.

Firma zum Thema

Der Umweltbonus für E-Autos und Plug-in-Hybride ist weiterhin gefragt.
Der Umweltbonus für E-Autos und Plug-in-Hybride ist weiterhin gefragt.
(Bild: Renault)

Trotz der Verzögerung bei der Erhöhung des Umweltbonus ist die Zahl der Förderanträge im Januar weiter gestiegen. Insgesamt gingen 9.262 Anträge beim zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) ein – knapp 1.300 mehr als im Vormonat. Doch nicht nur die Anträge wurden mehr. Auch die Neuzulassungen von alternativen Antriebsarten legten im ersten Monat des Jahres um 61,2 Prozent zu: 7.492 elektrische Fahrzeuge kamen laut KBA neu auf die Straßen. Bei den Hybriden waren es sogar 30.805 Fahrzeugzulassungen im Januar – ein Plus von über 100 Prozent.

Der erste Monat des Jahres war außerdem der zweitbeste seit Einführung der Prämie. Das gilt auch für die Zahl der Anträge zu reinen Elektroautos, die bei 5.352 lag (Dezember: 4.770). Hinzu kamen 3.907 Anträge für Plug-in-Hybride und drei weitere für Brennstoffzellen-Fahrzeuge.

Die Spitzenreiter

Seit dem Sommer 2016 sind nun insgesamt 173.841 Anträge auf die Kaufprämie beim Bafa eingegangen. Davon entfielen 114.738 auf reine Batterie-Fahrzeuge, 58.991 auf Plug-in-Hybride und 112 auf Brennstoffzellen-Fahrzeuge. Der meisten Antragsteller waren Unternehmen (98.548) und Privatpersonen (72.154).

Nach Modellen gestaffelt liegt der Renault Zoe mit 20.518 Anträgen insgesamt auf Platz 1 – gefolgt vom Smart EQ, dessen Halter 16.809 Anträge beim Bafa eingereicht haben. Dahinter landet der BMW i3 mit 14.987 Anträgen auf dem dritten Platz. Unter den Herstellern schafft es BMW hingegen auf den ersten Platz: 26.664 Förderanträge trafen insgesamt beim Bafa ein. 21.988 Anträge waren es beim Zweitplatzierten Renault – dicht gefolgt von VW mit 21.158 Stück.

Erhöhung des Umweltbonus

Für das laufende Jahr hat die Bundesregierung eine Erhöhung des Umweltbonus um bis zu 50 Prozent angekündigt. Noch ist allerdings unklar, wann die Regelung in Kraft tritt. Einige Importeure wie Renault, Nissan oder Hyundai wollen ihre Kunden nicht mehr auf den Umweltbonus warten lassen und haben angekündigt eine höhere Kaufprämie bereits vor dem offiziellen Inkrafttreten der Regelung zu zahlen.

(ID:46351303)