Vertauschte Bremszylinder sorgen für Audi-Rückruf

Irrtümliche Vermischung beim Lieferanten

| Autor: Niko Ganzer

Im Audi Q5 könnten fehlerhafte Hauptbremszylinder verbaut sein.
Im Audi Q5 könnten fehlerhafte Hauptbremszylinder verbaut sein. (Bild: Audi)

Audi sucht in weltweit 20.400 Einheiten des Q5 nach maximal fünf Hauptbremszylindern, deren Wandstärke möglicherweise nicht den Vorgaben entspricht. Deutsche Vertragswerkstätten übernehmen davon im Rahmen des Rückrufs „47O9“ knapp 1.250 Exemplare aus dem Produktionszeitraum Juli 2018 bis März 2019.

„Bei der Herstellung der betroffenen Hauptbremszylinder kam es beim Lieferanten zu einer irrtümlichen Vermischung von aussortierten Teilen mit ordnungsgemäß gefertigten Hauptbremszylindern“, erklärte ein Sprecher der Volkswagen-Tochter auf Anfrage. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass diese Teile verbaut wurden.

In einem solchen Fall drohe mit der Zeit eine Undichtigkeit, was letztlich zu einem Ausfall der hydraulischen Bremsanlage führen könne. „Die elektrische Parkbremse und deren Notbremsfunktion sind jedoch in diesem Fall nicht beeinträchtigt und weiterhin voll funktionsfähig“, betonte der Sprecher.

Die Audi-Vertragspartner überprüfen den Hauptbremszylinder und tauschen ihn bei „fehlender Maßhaltigkeit“ aus. Für die reine Überprüfung sei der Zeitbedarf gering, so der Sprecher. Eine Zeitangabe für den Austausch, der den meisten Betroffenen erspart bleiben dürfte, machte er nicht.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45912057 / Service)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen