Video: Elon Musk fährt den Cybertruck aus – und rammt ein Verkehrsschild

Nächstes Kuriosum um das Auto

| Autor: Christoph Seyerlein

Tesla testet den Cybertruck im Straßenverkehr von Los Angeles. Auch Elon Musk saß schon am Steuer.
Tesla testet den Cybertruck im Straßenverkehr von Los Angeles. Auch Elon Musk saß schon am Steuer. (Bild: Tesla)

Nach den zerbrochenen Panzerglasscheiben bei der Premiere ist Teslas Cybertruck um eine weitere kuriose Geschichte reicher. Mehrere Passanten teilten in den letzten Tagen bei Twitter Fotos des Pickups im Straßenverkehr von Los Angeles.

Auch Elon Musk saß bereits am Steuer – und musste dabei feststellen, dass das Modell gar nicht so leicht zu rangieren ist. Als er von einem Tesla-Gelände mit dem Cybertruck auf eine Straße einbog, rammte er ein Verkehrsschild. Dummerweise hatte ein Passant mit seiner Smartphone-Kamera draufgehalten.

Mit 5,86 Metern ist der Cybertruck rund einen halben Meter länger als eine S-Klasse und mit 2,06 Metern auch deutlich breiter. In normale Parkhäuser passt das Gefährt nicht. Und auch mit seinem Design polarisiert das Auto. In den sozialen Netzwerken fielen Begriffe wie „Kampfpanzer“.

Vielen scheint der Cybertruck aber auch zu gefallen. Laut Tesla gingen binnen weniger Tage rund 250.000 Reservierungen für das Modell ein. Ausliefern will der Hersteller das Auto frühestens 2022.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46283066 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

Die neue Plattform „Juhu Auto“ ist Teil der Digitalisierungsoffensive der BDK, die darauf abzielt, den Handel zu stärken. Dr. Hermann Frohnhaus, Sprecher der Geschäftsführung der BDK, spricht über den strategischen Ansatz von „Juhu Auto“. lesen

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Autoinserate im Onlinenetzwerk: Seit rund einem Jahr können Händler auch auf Facebook strukturiert Fahrzeuge inserieren. Dafür arbeitet die Plattform mit einer Reihe von Partnern zusammen. Mit Kennzahlen hält sich Facebook allerdings zurück. lesen