Vier Rückrufe bei PSA-Fabrikaten

DS3, Citroën C3 und C4, sowie Peugeot 208, 2008 und 5008 betroffen

| Autor: Niko Ganzer

Der Citroën C3 gehört zu den PSA-Fahrzeugen, denen aktuell ein Werkstattaufenthalt bevorsteht.
Der Citroën C3 gehört zu den PSA-Fahrzeugen, denen aktuell ein Werkstattaufenthalt bevorsteht. (Bild: Citroën)

Für Pkw aus dem Hause PSA gibt es wieder einige Rückrufmeldungen vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA). Die jüngste richtet sich an 1.025 Halter eines Citroën C3 und C4 der Baujahre 2018 und 2019. Die Beamten warnen vor einer eingeschränkten Spurstabilität, sollte eine Ballastvorrichtung im Heckbereich des Fahrzeuges fehlen. Ist dies der Fall, erfolgt im Rahmen der Aktion mit dem Herstellercode „GYW“ eine Nachrüstung.

Ebenfalls aus dem Januar stammt eine KBA-Meldung für den Peugeot 5008 aus dem Produktionszeitraum 19. März 2018 bis 6. Februar 2019. „Das Ersatzrad kann sich aufgrund eingeschränkter Verschraubung vom Fahrzeug lösen und in den Verkehrsraum gelangen“, heißt es dort. In Deutschland steht der Rückruf „JRV“ laut Behörde für 1.331 Fahrzeuge an, weltweit sind nach Informationen der Redaktion fast 36.000 Einheiten betroffen. Die Werkstattmitarbeiter überprüfen die Befestigungen des Reserverads. Ein Austausch des Bolzens für die Halterung sei nicht einmal bei einem Promille der einbestellten Fahrzeuge notwendig, betonte ein PSA-Sprecher auf Anfrage.

Weiterhin zu erwähnen sind Rückrufe für zwischen Mai und September 2019 gebaute DS3 wegen des möglichen Kraftstoffaustritts aufgrund eines fehlerhaft gefertigten Kraftstofftanks (Code „GYE“) und für den Peugeot 208 und 2008 wegen brüchiger Befestigungsschrauben der Hinterachse. Der Umfang der Aktion „JLU“ ist allerdings begrenzt, da die Löwen-Modelle nur zwischen dem 12. und 21. März 2019 vom Band liefen.

Laut KBA sind von den weltweit 459 Einheiten, bei denen ein Schraubentausch ansteht, ganze zwei in Deutschland registriert. Vom DS3 sind es hierzulande 478. Der PSA-Sprecher erklärte dagegen, dass von beiden Maßnahmen keine Fahrzeuge in Deutschland betroffen seien.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46331356 / Service)

Plus-Fachartikel

Verkauf E-Transporter: „Der Einstieg in die E-
Mobilität will geplant sein“

Verkauf E-Transporter: „Der Einstieg in die E- Mobilität will geplant sein“

Matthias Willy, Verkaufsleiter Transporter und Vans des Niederlassungsverbunds Württemberg bei der Daimler AG, resümiert die Erfahrungen aus dem ersten Verkaufsjahr des Elektrotransporters Mercedes-Benz E-Vito. lesen

Leichte Nutzfahrzeuge: Mit Volldampf voraus

Leichte Nutzfahrzeuge: Mit Volldampf voraus

Die Nachfrage nach Transportern ist hoch: Für das laufende Jahr erwarten nahezu alle Hersteller weiter wachsende Absatzzahlen. Die E-Mobilität spielt auch in diesem Segment eine immer wichtigere Rolle. lesen