Volkswagen-Absatz schwächelt trotz guter China-Zahlen

Konzern veröffentlicht Zahlen für Juli

| Autor: dpa/ys

Volkswagen lieferte im Juli weltweit 2,4 Prozent weniger Fahrzeuge aus als im Vorjahresmonat.
Volkswagen lieferte im Juli weltweit 2,4 Prozent weniger Fahrzeuge aus als im Vorjahresmonat. (Bild: Seyerlein/»kfz-betrieb«)

Trotz leichter Zuwächse im wichtigsten Einzelmarkt China hat Volkswagen im Juli die rückläufigen Auslieferungen in Europa nicht ausgleichen können. Weltweit ging die Zahl der verkauften Fahrzeuge im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2,4 Prozent auf 886.100 Stück zurück, wie der Dax-Konzern am Freitag in Wolfsburg mitteilte.

In Europa musste Volkswagen einen Rückgang um 3,6 Prozent auf 393.600 Fahrzeuge verkraften. Allerdings hatten die Auslieferungen im Vorjahresmonat vor der Umstellung auf den neuen Abgas- und Verbrauchstest WLTP auf besonders hohem Niveau gelegen. Die Verkäufe in Westeuropa schrumpften im Juli um 4 Prozent auf 326.600 Einheiten. In Deutschland lieferte das Unternehmen 126.300 Fahrzeuge aus, was einem Rückgang um 6,3 Prozent entspricht.

VW-Konzernvertriebschef Christian Dahlheim sprach von einem soliden Start ins zweite Halbjahr und verwies darauf, dass der Konzern in China entgegen der Abwärtstendenz des Marktes zugelegt habe. Allerdings hatte auch BMW im Juli in China ein kräftiges Plus verbucht, Daimler verkaufte von seiner Stammmarke Mercedes-Benz im Juli ebenfalls mehr Fahrzeuge in China.

2,7 Prozent Minus nach 7 Monaten

Volkswagen konnte in China im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,3 Prozent zulegen und verkaufte 313.400 Einheiten. In den USA lagen die Verkaufszahlen im Juli dagegen deutlich über Vorjahresniveau (+3,4 %). 2019 liegt der Volkswagen-Konzern nach sieben Monaten mit weltweit 6,25 Millionen ausgelieferten Fahrzeugen um 2,7 Prozent unter dem Vorjahreszeitraum.

Bei den Marken schwächelten vor allem die Kernmarke VW-Pkw (-3,3 %) und Audi (-6,1 %). Dagegen konnten die Luxustochter Porsche (+3,4 %), die spanische Tochter Seat (+4,7 %) sowie Skoda (+3,1 %) im Juli deutlich zulegen. Weniger gut lief es bei den leichten VW-Nutzfahrzeugen, wo die Auslieferungen ebenfalls rückläufig waren.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46083224 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

Die neue Plattform „Juhu Auto“ ist Teil der Digitalisierungsoffensive der BDK, die darauf abzielt, den Handel zu stärken. Dr. Hermann Frohnhaus, Sprecher der Geschäftsführung der BDK, spricht über den strategischen Ansatz von „Juhu Auto“. lesen

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Autoinserate im Onlinenetzwerk: Seit rund einem Jahr können Händler auch auf Facebook strukturiert Fahrzeuge inserieren. Dafür arbeitet die Plattform mit einer Reihe von Partnern zusammen. Mit Kennzahlen hält sich Facebook allerdings zurück. lesen