Suchen

Volvo startet Rückrufe für S60 und XC90

| Autor / Redakteur: Niko Ganzer / Yvonne Simon

Bei dem SUV mit Benzinmotor könnte Kühlflüssigkeit austreten, bei der Limousine die Manövrierfähigkeit beeinträchtigt sein. Von den weltweit knapp 68.000 betroffenen Fahrzeugen ist nur ein kleiner Teil in Deutschland gemeldet.

Firma zum Thema

Beim Volvo XC90 könnte Kühlflüssigkeit austreten.
Beim Volvo XC90 könnte Kühlflüssigkeit austreten.
(Bild: Volvo)

Volvo hat zwei Rückrufe gestartet, die in Summe etwas über 1.150 Fahrzeuge in Deutschland betreffen. Der größere ist für den XC90 des Modelljahres 2016 vorgesehen. Ein an das Kühlmittelsystem angeschlossener Schlauch könne brechen, begründete ein Sprecher der Volvo Car Germany GmbH die Maßnahme. Sie soll ein Austreten von Kühlflüssigkeit künftig ausschließen, denn das könnte unter bestimmten Umständen zu einem Brand im Motorraum führen.

Die Aktion mit dem Herstellerkürzel „R29936“ ist nur für SUV mit Benzinmotor vorgesehen. Konkret geht es um die Motorcodes „B4204T20“, „B4204T23“, „B4204T27“, „B4204T28“ und „B4204T35“. Aus diesem Grund ist die betroffene Stückzahl im Dieselland Deutschland überschaubar. Von den weltweit einbestellten 56.301 Einheiten müssen nur 595 einheimische Vertragsbetriebe ansteuern. Die Mitarbeiter ersetzen den Entlüftungsschlauch, was je nach Arbeitsumfang zwischen einer und drei Stunden dauert.

Ähnlich wenige Fahrzeuge – nämlich 463 – betrifft hierzulande der zweite Volvo-Rückruf, obwohl der weltweit nur ein Fünftel des Umfangs der anderen Aktion hat. Beim S60 des Modelljahres 2019 könne die Sicherheitsmutter der hinteren Spurstange nicht ausreichend befestigt sein, sagte der Sprecher. „Wenn sich die Schraube löst kann die Manövrierfähigkeit des Fahrzeuges beeinträchtigt werden, wodurch ein erhöhtes Unfallrisiko besteht.“

Im Rahmen der Aktion „R19938“ steht eine Überprüfung der hinteren Spurstange auf der rechten und linken Seite an. Bei Bedarf stellt die Werkstatt sicher, dass die Mutter korrekt sitzt. Der Arbeitsaufwand hierfür ist mit etwas mehr als zehn Minuten überschaubar. Wie gehabt ist die Durchführung der Arbeiten nur im Volvo-System erkennbar. „Freie Werkstätten haben keine Möglichkeit, zu erkennen, ob eine Maßnahme offen ist oder noch abgearbeitet werden muss“, so der Sprecher abschließend.

(ID:45953016)

Über den Autor

 Niko Ganzer

Niko Ganzer

Freier Journalist