Volvo und Uber präsentieren selbstfahrenden XC90

Erstes serienreifes Modell des Autoherstellers, das autonom fährt

| Autor: Julia Mauritz

Der XC90 ist das erste serienreife Modell von Volvo, das autonom fahren kann.
Der XC90 ist das erste serienreife Modell von Volvo, das autonom fahren kann. (Bild: Volvo)

Schon seit drei Jahren arbeiten der schwedische Premiumhersteller Volvo und der US-amerikanische Fahrdienstvermittler Uber gemeinsam daran, das autonome Fahren voranzutreiben. Nach mehreren Prototypen haben die beiden Unternehmen nun das erste zusammen entwickelte, serienreife Fahrzeug präsentiert: Der Volvo XC90 fährt in Kombination mit dem autonomen Uber-Fahrsystem vollkommen selbstständig. Künftig sollen die selbstfahrenden Fahrzeuge im Uber-Netzwerk eingesetzt werden, das sich in eine autonome Mitfahrzentrale wandelt.

Zu den wichtigsten Merkmalen des autonom fahrenden Volvo XC90 gehören einer Pressemeldung zufolge mehrere Back-up-Systeme für Lenkung und Bremsen sowie für die Batterieleistung. Sollte eines der Primärsysteme ausfallen, greifen die Back-up-Systeme ein und bringen das Fahrzeug sicher zum Stillstand. Darüber hinaus sind eine Vielzahl an Sensoren auf dem Dach sowie im Fahrzeug verbaut, die gemeinsam mit der Uber-Technik auch in der Stadt ein sicheres Fahren ermöglichen sollen.

Volvo will ein ähnliches Basisfahrzeugkonzept für die Einführung seiner eigenen autonom angetriebenen Fahrzeuge nutzen, die Anfang der 2020er-Jahre auf den Markt kommen sollen. Die nächste Generation von Volvo-Modellen auf Basis der SPA2-Fahrzeugarchitektur sollen unbeaufsichtigtes autonomes Fahren in klar definierten Bereichen wie Autobahnen und Ringstraßen ermöglichen. Bis eines Tages alle Autos autonom sein werden, soll die neue autonome Antriebstechnik dazu dienen, den Fahrkomfort zu erhöhen, und dem Fahrer stressige Aufgaben wie den Stop-und-Go-Verkehr im Stau abzunehmen.

Håkan Samuelsson, Präsident und CEO der Volvo Car Group erwartet, dass ein Drittel aller Volvo-Fahrzeuge bis 2025 völlig autonom unterwegs sein werden. Volvo und Uber hatten 2016 vereinbart, dass der schwedische Hersteller dem Dienstleistungsunternehmen in den kommenden Jahren zehntausende autonome Basisfahrzeuge liefert.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45974350 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen