VW fehlen weiter Otto-Motoren

Absatzminus von 3,4 Prozent im Januar

| Autor: Christoph Seyerlein

VW Pkw hat im Januar 2019 weltweit 515.500 Autos ausgeliefert.
VW Pkw hat im Januar 2019 weltweit 515.500 Autos ausgeliefert. (Bild: Seyerlein/»kfz-betrieb«)

Volkswagen hat das eigene Rekord-Absatzniveau aus dem Januar 2018 zum Start des neuen Jahres nicht halten können. Wie der Hersteller am Mittwoch mitteilte, lieferte er im ersten Monat des Jahres 2019 weltweit 515.500 Neuwagen aus – und damit 3,4 Prozent weniger als vor Jahresfrist.

Gerade in den großen Märkten lief es für die Kernmarke des Wolfsburger Autokonzerns mau. In Europa stand ein Minus von drei Prozent unter dem Strich, vor allem in Deutschland verschlief VW den Jahresstart (-9,2 %). Ähnlich schwache Zahlen musste das Fabrikat in den USA (-6,7 %) hinnehmen.

Und auch in China war der Absatz im Januar rückläufig (-3,1 %). Gleichzeitig scheint die Abhängigkeit der Marke vom Reich der Mitte weiter zuzunehmen. Mit 287.900 Einheiten gingen fast 56 Prozent aller weltweit ausgelieferten VW-Modelle im zurückliegenden Monat nach China. Im Gesamtjahr 2018 hatte jener Wert noch bei knapp 51 Prozent gelegen. Zwei Lichtblicke gab es im Januar für VW aber doch: Der Absatz in Russland (6.200 Einheiten, +10,9 %) und Brasilien (26.400 Einheiten, +10,8 %) wuchs zweistellig.

Stackmann verspricht bessere Verfügbarkeiten

Als Grund für die Probleme in Europa hat Volkswagen unter anderem die limitierte Verfügbarkeit von Benzin-Motoren ausgemacht. Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann sagte dazu: „Wir verfügen über einen hohen Auftragsbestand und arbeiten wie angekündigt intensiv am Kapazitätsausbau für unsere Otto-Aggregate, um die hohe Nachfrage danach im Jahresverlauf besser abdecken zu können.“ Jüngsten Verlautbarungen aus Wolfsburg zufolge ist aber nicht nur die Nachfrage nach Benzinern groß – auch bei Diesel-Modellen verzeichnete VW nach eigenen Angaben zuletzt wieder ansteigende Bestellzahlen.

Zusätzliche Impulse erhofft sich Stackmann zudem von kommenden Modellen. Der Marktstart des VW T-Cross ist für den April angekündigt. Im September folgt das Facelift des VW Passat.

VW Passat: Ein letztes Hallo mit neuer Technik?

VW Passat: Ein letztes Hallo mit neuer Technik?

06.02.19 - Viel war zuletzt über ein mögliches Aus des VW Passat spekuliert worden. Auch in Deutschland ging es für den Business-Klassiker zuletzt stetig bergab. Nun bekommt der B8 ein Facelift. Das steht ihm gut – wischt aber nicht alle Zweifel an der Zukunft der Baureihe weg. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45744574 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Bank 11: Digital aufrüsten

Bank 11: Digital aufrüsten

Der Geschäftsführer der Bank 11, Jörn Everhard, ist sich sicher, dass der Onlinehandel zunehmen wird. Die Bank hat mit ihrer Digitalstrategie dieser Entwicklung Rechnung getragen. Jetzt muss der Handel nachziehen. lesen

Autobanken: Automobil am Ball bleiben

Autobanken: Automobil am Ball bleiben

Ohne die Finanzdienstleistungen wären die Absatzrekorde der deutschen Hersteller in den vergangenen Jahren nicht möglich gewesen. Jetzt sind aber neue Geschäftsmodelle gefragt, wollen die Autobanken auf Dauer erfolgreich bleiben. lesen