Bosch Car Service „Wir haben ganz klare Wachstumsziele“

Autor: Jakob Schreiner

Mit neuen OEMs, Geschäftsfeldern und Partnerbetrieben will Dan Bronkal, Leiter der Werkstattkonzepte bei Bosch, das Netzwerk fit für die Zukunft machen. Was hinter der Strategie steckt und wie sie gelingen soll, erklärt er im Interview.

Nach Ansicht von Dan Bronkal geht es aktuell vielen Werkstätten wirtschaftlich noch gut. Das ließe viele Unternehmer vergessen, sich jetzt auf das Geschäft von morgen vorzubereiten.
Nach Ansicht von Dan Bronkal geht es aktuell vielen Werkstätten wirtschaftlich noch gut. Das ließe viele Unternehmer vergessen, sich jetzt auf das Geschäft von morgen vorzubereiten.
(Bild: Bosch)

Redaktion: Das Werkstattkonzept Bosch Car Service feiert in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen. Was ist aus Ihrer Sicht das Besondere an dem Konzept und unterscheidet es von den vielen anderen Konzepten am Markt?

Dan Bronkal: Wir verstehen uns als Alternative zur Vertragswerkstatt und stehen in unserem Selbstverständnis seit eh und je für hohe Qualität bei der Reparatur und Wartung von Fahrzeugen sowie beim Kundenservice. Wir sind außerdem das einzige Werkstattkonzept, das auch der Autofahrer als Marke an sich wahrnimmt. Das unterscheidet uns von den vielen anderen Marktteilnehmern.

Letzteres hat aber viel mit der Marke Bosch zu tun.

Definitiv. Der Weltkonzern Bosch spielt in dieser Wahrnehmung eine entscheidende Rolle. Aber dass wir diese Marke haben, kommt nicht von ungefähr. Wir investieren hier sehr viel, und unser Firmengründer Robert Bosch hat schon gesagt: Die Marke ist keine Verzierung, sie ist Hauptsache. Nach diesem Credo handeln wir bis heute – auch beim Bosch Car Service.

Über den Autor

 Jakob Schreiner

Jakob Schreiner

Fachredakteur Ressort Service & Technik