Wohnmobil-Markt: Stau auf dem Campingplatz

Im Jahr 2018 kauften die Deutschen mehr Wohnmobile und Caravans als je zuvor. Die solvente Kundschaft verlangt Technik und Service auf höchstem Niveau – ein guter Zeitpunkt für Kfz-Betriebe, um in den Service für diese Fahrzeuge einzusteigen.

| Autor: Jan Rosenow

Auf der CMT 2019 waren rund 1.000 Reisemobile und Caravans von 120 Marken zu sehen.
Auf der CMT 2019 waren rund 1.000 Reisemobile und Caravans von 120 Marken zu sehen. (Bild: Rosenow)

Auf der Reisemesse CMT, die im Januar in Stuttgart stattfand, konnte die Caravaningbranche Rekordzahlen verkünden. 2018 setzte sie mit 71.186 Einheiten mehr Fahrzeuge ab als jemals zuvor in Deutschland. Damit stiegen die Neuzulassungen um 12,5 Prozent im Vergleich zu 2017. Es war bereits das fünfte Wachstumsjahr in Folge.

Die Neuzulassungen von Wohnmobilen erreichten im vergangenen Jahr mit 46.859 Fahrzeugen einen neuen absoluten Höchstwert – 15,5 Prozent mehr als im Vorjahr. In den vergangenen zehn Jahren haben sich die Verkaufszahlen mehr als verdoppelt. Etwas gemächlicher, aber mit 7,2 Prozent immer noch deutlich stiegen die Caravanneuzulassungen: 24.327 neu zugelassene Fahrzeuge sind das beste Ergebnis seit 2001. Die Zahlen übertrafen sogar die optimistischen Prognosen des Caravaning Industrie Verbands (CIVD), der für 2019 mit einer erneuten Steigerung der Nachfrage rechnet.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45714445 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

Die neue Plattform „Juhu Auto“ ist Teil der Digitalisierungsoffensive der BDK, die darauf abzielt, den Handel zu stärken. Dr. Hermann Frohnhaus, Sprecher der Geschäftsführung der BDK, spricht über den strategischen Ansatz von „Juhu Auto“. lesen

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Autoinserate im Onlinenetzwerk: Seit rund einem Jahr können Händler auch auf Facebook strukturiert Fahrzeuge inserieren. Dafür arbeitet die Plattform mit einer Reihe von Partnern zusammen. Mit Kennzahlen hält sich Facebook allerdings zurück. lesen