Auto Wichert übernimmt Tiedtke-Hauptstandort

VW- und Audi-Betrieb am Friedrich-Ebert-Damm stand bereits leer

| Autor: Jakob Schreiner

Die ehemalige Tiedtke-Zentrale gehört künftig zu Auto Wichert.
Die ehemalige Tiedtke-Zentrale gehört künftig zu Auto Wichert. (Bild: Achter / »kfz-betrieb«)

Nun also doch: Der Hamburger Volkswagen-Händler Auto Wichert übernimmt den Hauptstandort des insolventen Traditionsunternehmens Willy Tiedtke. Zum 1. Mai übernehme man Teile der ehemaligen Tiedtke-Zentrale am Friedrich-Ebert-Damm 118 in Hamburg, teilte Auto Wichert am Freitag mit. Die Eröffnung des Standortes soll dann offiziell am 1. Juni 2019 erfolgen. Zuletzt deutete alles darauf hin, dass es für den Hauptstandort keine Zukunft gebe.

Laut der Mitteilung wird der Standort nun im Zuge eines Pachtvertrages genutzt, da eine geplante Komplettübernahme im Januar scheiterte. Damals hieß es, dass „einer der vereinbarten Vertragsvorbehalte nicht erfüllbar“ geworden sei, was den Deal schlussendlich platzen ließ. Auto Wichert übernahm zwar vier Tiedtke-Betriebe, nicht aber die Häuser am Friedrich-Ebert-Damm 118. Wie »kfz-betrieb« damals aus gut informierten Quellen erfahren hatte, ging es wohl darum, dass VW und Audi wenig Interesse daran hatten, dass dort künftig Neufahrzeuge ihrer Marken verkauft werden.

Standort wird für Großkundengeschäft und Service genutzt

Ein Neuwagenverkauf wird dort auch künftig nicht stattfinden, heißt es. Zwar sind Teile der Showrooms und Bürogebäude Bestandteil des Pachtvertrages, die Verkaufsfläche will Auto Wichert aber künftig anders nutzen. „Wir sind sehr froh, dass wir neue Flächen bekommen, die wir vorrangig für die Betreuung unserer Großkunden nutzen werden“, sagt Auto-Wichert-Geschäftsführer Bernd Glathe.

Das Großkundengeschäft sei in der vergangen Zeit stark gewachsen und benötigte mehr Platz, wodurch nach der gescheiterten Übernahme die Idee entstand, den Bereich am jetzt gepachteten Tiedtke-Standort zu zentralisieren. Gleichzeitig könne man durch die Maßnahme frei werdende Flächen an den anderen Standorten künftig anderweitig nutzen. Im Gegensatz zum Verkauf soll der Service für die Volkswagen-Marken VW, Audi und Skoda am neuen Standort in vollem Umfang fortgeführt werden.

Willy Tiedtke musste Anfang Oktober 2018 Insolvenz anmelden, da die Finanzierung der Gesellschaft mit ihren fünf Standorten und rund 300 Mitarbeitern nicht mehr zu schultern gewesen sei. Die offizielle Begründung lautete damals, dass die „Nicht-Verlängerung einer Überbrückungsfinanzierung“ zur finanziellen Schieflage geführt habe. Diversen Berichten zufolge ging es dabei um Diesel-Leasingrückläufer, die sich wegen der anhaltenden Debatten nur schwerlich weiter vermarkten ließen.

Auto Wichert ist mit den Marken Audi, VW, VW Nutzfahrzeuge, Skoda und Seat an künftig 22 Betriebsstätten in und um Hamburg vertreten. Insgesamt beschäftigt Auto Wichert über 1.300 Mitarbeiter.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45887829 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Verkauf E-Transporter: „Der Einstieg in die E-
Mobilität will geplant sein“

Verkauf E-Transporter: „Der Einstieg in die E- Mobilität will geplant sein“

Matthias Willy, Verkaufsleiter Transporter und Vans des Niederlassungsverbunds Württemberg bei der Daimler AG, resümiert die Erfahrungen aus dem ersten Verkaufsjahr des Elektrotransporters Mercedes-Benz E-Vito. lesen

Leichte Nutzfahrzeuge: Mit Volldampf voraus

Leichte Nutzfahrzeuge: Mit Volldampf voraus

Die Nachfrage nach Transportern ist hoch: Für das laufende Jahr erwarten nahezu alle Hersteller weiter wachsende Absatzzahlen. Die E-Mobilität spielt auch in diesem Segment eine immer wichtigere Rolle. lesen