BMW und Daimler machen beim automatisierten Fahren gemeinsame Sache

Kooperation offen für weitere Partner

| Autor: Andreas Wehner

(Bild: Daimler)

BMW und Daimler haben ihre Zusammenarbeit beim automatisierten Fahren besiegelt. Vertreter beider Unternehmen hätten am Donnerstag einen Vertrag über eine langfristige, strategische Kooperation auf diesem Gebiet unterzeichnet, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Die beiden Unternehmen hatten bereits im Februar angekündigt, bei der Entwicklung entsprechender Systeme gemeinsame Sache machen zu wollen.

Daimler und BMW wollen Fahrerassistenzsysteme, das automatisierte Fahren auf Autobahnen sowie automatisierte Parkfunktionen – jeweils bis hin zu SAE Level 4 – gemeinsam entwickeln. Die Technologie soll schnell marktreif sein: Ab dem Jahr 2024 sollen entsprechende Systeme in Pkw für Privatkunden verfügbar sein.

Die beiden Partner streben laut Pressemitteilung zudem Gespräche über eine Ausdehnung des Kooperationsumfangs in der Zukunft auf höhere Automatisierungsgrade für urbane Gegenden und Städte an. Zudem soll die Zusammenarbeit für weitere Partner offen sein. Die Ergebnisse wollen die Autobauer weiteren Herstellern zur Lizenzierung anbieten.

Daimler und BMW arbeiten seit Anfang des Jahres auch bei den Mobilitätsdiensten zusammen. Wesentlicher Teil der Kooperation auf diesem Gebiet war die Fusion der beiden Carsharing-Anbieter Drive Now und Car-2-go zur neuen Marke Share Now. Zudem besteht der künftig gemeinsam betriebene Mobilitätsanbieter aus den Joint Ventures Park Now (Parken), Charge Now (E-Autos laden), Free Now (Ride-Hailing) und Reach Now (multimodale Mobilität).

Daimler und BMW starten gemeinsamen Mobilitätsanbieter

Daimler und BMW starten gemeinsamen Mobilitätsanbieter

22.02.19 - Die beiden Autobauer wollen gemeinsam ihre Position bei den Mobilitätsdiensten ausbauen. Dazu investieren Daimler und BMW über eine Milliarde Euro in einen Verbund aus fünf Gemeinschaftsunternehmen. Eines davon ist der Zusammenschluss der beiden Carsharing-Töchter. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46008311 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen