Dieselnachrüstung für Mercedes-Modelle kann starten

Daimler fördert den Einbau mit 3.000 Euro Zuschuss

| Autor: Jan Rosenow

Abgas-Spezialist Dr. Martin Pley mit Mercedes-Modell: Die Nachrüstung kann jetzt starten.
Abgas-Spezialist Dr. Martin Pley mit Mercedes-Modell: Die Nachrüstung kann jetzt starten. (Bild: Jan Rosenow/»kfz-betrieb«)

Das Kraftfahrbundesamt (KBA) hat dem Unternehmen Dr. Pley am 6. August die Allgemeine Betriebserlaubnis zur Nachrüstung von Mercedes-Benz-Modellen mit einem SCR-Katalysator erteilt. Das System, das bereits für Volvo-Modelle zugelassen ist, lässt sich nun auch in Mercedes-Fahrzeuge mit dem Motor OM 651 einbauen, beispielsweise die Modelle C 220 CDI, C 250 DCI, E 220 CDI, E 250 CDI, GLK 220 CDI und V 220 CDI.

Anders als Volvo hat sich der Daimler-Konzern bereit erklärt, die Nachrüstung auch finanziell zu fördern. Das Unternehmen zahlt privaten Fahrzeughaltern einen Betrag von bis zu 3.000 Euro (brutto) je Fahrzeug. Für den Antragsprozess hat das Unternehmen eine Webseite aufgebaut: Unter www.hw-zuschuss.daimler.com können interessierte Kunden zunächst prüfen, ob sie für den Zuschuss berechtigt sind, und ein Benutzerkonto anlegen. Nach Einbau einer vom KBA genehmigten Hardware-Nachrüstung können Kunden dann über diese Webseite den Antrag auf die Auszahlung des Zuschusses stellen.

Angebot gilt nur in bestimmten Regionen

Das Angebot gilt allerdings nur in den sogenannten Schwerpunktregionen, in denen die Stickoxidbelastung der Atemluft im Jahresmittel bei über 50 Mikrogramm pro Kubikmeter liegt. Der EU-weit geltende Grenzwert liegt bei 40 Mikrogramm. In Deutschland sind folgende Städte und Regionen betroffen (Grundlage sind die NO2-Messwerte des Umweltbundesamtes aus dem Jahr 2017): Backnang, Bochum, Darmstadt, Düren, Düsseldorf, Frankfurt / Main, Hamburg, Heilbronn, Kiel, Köln, Limburg an der Lahn, Ludwigsburg, München, Reutlingen, Stuttgart.

Erste Freigabe zur Dieselnachrüstung: „Das Interesse ist riesig“

Erste Freigabe zur Dieselnachrüstung: „Das Interesse ist riesig“

30.07.19 - Seit Kurzem hat das erste Nachrüstsystem für einige Volvo-Diesel-Modelle eine ABE. Die Nachfrage beim Anbieter Dr. Pley und dem Händlerverband lassen erahnen, was passiert, wenn entsprechende Systeme für Volumenmodelle eine Zulassung erhalten. lesen

Weitere Fragen zu Hardware-Nachrüstungen und Daimler-Zuschuss beantwortet Daimler hier.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46066622 / Service)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen