Erste Freigabe zur Dieselnachrüstung: „Das Interesse ist riesig“

Nachrüstanbieter und Händlerverband verzeichnen große Nachfrage

| Autor: Jakob Schreiner

Das standardisierte Nachrüstsystem von Dr. Pley soll sich in nur zwei Stunden in Pkws einbauen lassen.
Das standardisierte Nachrüstsystem von Dr. Pley soll sich in nur zwei Stunden in Pkws einbauen lassen. (Bild: Dr. Pley)

Seit vergangener Woche ist sie da: die erste Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) für ein Dieselnachrüstsystem für Pkws. Beim Entwickler Dr. Pley stehen seitdem die Telefone nicht mehr still – das Thema lief publikumswirksam in den Medien auf und ab. „Wir haben seit dem Wochenende über 1.500 Anfragen zu unserem System bekommen. Das Interesse ist riesig und größer als erwartet“, sagt Martin Pley, Entwickler des Nachrüstsystems im Gespräch mit »kfz-betrieb«. Wohlgemerkt ist das Nachrüst-Kit bislang nur für einige Volvo-Modelle zugelassen.

Noch größer dürfte nach seiner Einschätzung die Nachfrage nach einer Nachrüstlösung für Mercedes- bzw. BMW-Modelle sein. Die Freigabe der Systeme durch das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) erwartet er am 31. Juli für Mercedes (C220/250cdi, E220/250cdi, GLK220cdi und V220cdi) und am 15. August für BMW (318d, 320d, 325d, 518d, 520d, 525d und X3 2.0d). „Im vierten Quartal 2019 werden je nach Bedarf noch weitere Fahrzeugtypen in das Entwicklungsprogramm aufgenommen“, sagt Pley. Bis zu 350.000 Nachrüstsysteme können laut Pley zwei Bosal-Werke in Belgien und der Türkei im Jahr produzieren.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46053128 / Service)

Plus-Fachartikel

Toyota: „Ein relevanter Player“

Toyota: „Ein relevanter Player“

Die japanische Marke gibt im Nutzfahrzeuggeschäft Gas. Flottenchef Mario Köhler erklärt, warum der Hersteller eine eigene Nutzfahrzeugmarke ins Leben ruft und im Handel spezialisierte Light-Vehicle-Center installieren will. lesen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Transporterleasing ist nicht gleich Transporterleasing, weiß Christian Schüßler, Commercial Director von Arval Deutschland. Es braucht individuelle Angebote, um die Nutzfahrzeugkunden zu erreichen. lesen