Ducato-Rückruf: Kurzschluss kann Brand auslösen

Zusätzlich kleinere Maßnahme wegen Bremspedal

| Autor: Niko Ganzer

Ein schlecht verlegtes Stromkabel kann im Fiat Ducato einen Kurzschluss verursachen und einen Brand auslösen.
Ein schlecht verlegtes Stromkabel kann im Fiat Ducato einen Kurzschluss verursachen und einen Brand auslösen. (Bild: FCA)

Fiat Professional ruft zweimal den Ducato zurück. Die größere der beiden Aktionen ist laut einem Sprecher der FCA Germany AG für weltweit über 8.000 Exemplare vorgesehen. Davon sind 5.383 Fahrzeuge hierzulande vom Importeur in Verkehr gebracht worden. Der Aufenthalt in der Vertragswerkstatt dauert je nach Arbeitsumfang zwischen 30 und 90 Minuten.

Problem ist ein möglicher Kontakt des Pluskabels der Lichtmaschine mit der Achswelle, „was zu einem Kurzschluss oder Fahrzeugbrand führen könnte“, wie der Sprecher erklärte. Die Vertragswerkstätten prüfen bei den zwischen September 2018 und November 2019 gebauten Transportern die Kabelverlegung, korrigieren sie bei Bedarf oder tauschen ein beschädigtes Kabel aus. Der interne Aktionscode hierfür lautet „6268“.

Das Kürzel „6274“ trägt ein zweiter Ducato-Rückruf, der kurz vor Weihnachten startete. Er ist offiziell für 6.351 Exemplare geplant, davon 2.786 in Deutschland. Da es sich aber um frisch produzierte Fahrzeuge aus dem Produktionszeitraum 24. Oktober bis einschließlich 5. Dezember des abgelaufenen Jahres handelt, sind laut dem Sprecher in Deutschland nur 31 betroffene Ducato-Modelle tatsächlich an Kunden ausgeliefert worden.

Fehlermeldung ist hier ein schwergängiges Bremspedal und ein dadurch möglicherweise verlängerter Bremsweg. Hierfür zeichnet eine nicht korrekt funktionierende Unterdruckpumpe verantwortlich. Die Werkstatt überprüft das Fertigungsdatum des Bauteils und ersetzt es bei Nichtkonformität, benötigt dafür aber bis zu fünf Stunden Zeit. Zu den PSA-Schwestermodellen Jumper und Boxer liegen bislang keine vergleichbaren Behördenmeldungen vor.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46336092 / Service)

Plus-Fachartikel

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Sind Veranstaltungen passé, bis es einen Corona-Impfstoff gibt? Nein, es bedarf nur kreativer Konzepte. Das digitale Wohnzimmerkonzert des Autohauses Büdenbender und das Pop-up-Autokino des Ford-Stores Kreissl sind dafür beispielhaft. lesen

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Ein Weg aus der Coronakrise führt nach Vorstellungen des Gesetzgebers über Mehrwertsteuerentlastungen. Aus diesem Grund wird der allgemeine Steuersatz ab dem 1.7.2020 vorübergehend abgesenkt. Das betrifft die Autohäuser unmittelbar. lesen