Jaguar Land Rover Exit für das Gebrauchtwagengeschäft

Autor: Silvia Lulei

Bei Jaguar Land Rover kommt jetzt auch das Gebrauchtwagengeschäft unter die Räder. Gebrauchtwagen-Chef Stephan Heinecke verlässt den Importeur. Grund: Er kann keinen Fokus mehr auf das Gebrauchtwagengeschäft erkennen.

Firmen zum Thema

Stephan Heinecke, Director Used Cars bei Jaguar Land Rover Europe, verlässt das Unternehmen.
Stephan Heinecke, Director Used Cars bei Jaguar Land Rover Europe, verlässt das Unternehmen.
(Bild: Jaguar Land Rover)

Vor zwei Jahren keimte Hoffnung auf für das gebeutelte Gebrauchtwagengeschäft bei Jaguar Land Rover. Stephan Heinecke, Director Used Car bei Jaguar Land Rover Europe, erarbeitete mit seinem Team ein Konzept, das die Marke aus dem Restwerttief herausholen sollte. Und noch wichtiger: Ein Konzept, mit dem die Jaguar-Land-Rover-Händler wieder Geld mit Gebrauchtwagen verdienen konnten. Damit ist jetzt Schluss, denn Heinecke verlässt – wie viele andere Führungskräfte auch – das Unternehmen.

Mit voller Unterstützung des ebenfalls scheidenden Vorstands Felix Bräutigam startete Heinecke unter anderem Pilotprojekte mit Amazon und Autoscout 24. Sie dienten dazu, die Gebrauchtwagenverkäufe über ein aktives Leadmanagement in den Handel zu steuern. „Wir brauchen den Handel mehr denn je“, sagte Heinecke zum Start dieser Projekte 2019.

Das sehen aber offenbar nicht alle Manager bei Jaguar Land Rover so. Angesichts der neuen Unternehmensstrategie sieht Heinecke schwarz für den Handel. Einen Fokus auf das Gebrauchtwagengeschäft kann er nicht erkennen. Geht man von früheren Aussagen aus, hätte eine konsequent verfolgte Gebrauchtwagenstrategie auch für Jaguar Land Rover einen deutlichen Mehrertrag bringen können.

Heinecke sitzt wie einige seiner Kollegen aus der Führungsmannschaft des Importeurs auf gepackten Koffern. Könnte sein, dass die Reisegruppe noch größer wird. Immerhin sollen 30 Prozent der Stellen in Europa abgebaut werden.

(ID:47484679)

Über den Autor

 Silvia Lulei

Silvia Lulei

Fachredakteurin Kfz-Gewerbe, Vogel Communications Group