Faraday Future zeigt deutschen Ex-Manager wegen Daten-Klau an

Neuer Ärger beim E-Start-up

| Autor: Christoph Seyerlein

Stefan Krause war Finanzchef bei Faraday Future.
Stefan Krause war Finanzchef bei Faraday Future. (Bild: Faraday Future)

Der Streit zwischen Faraday Future und Stefan Krause geht in die nächste Runde. Laut der US-Tech-Seite „The Verge“ hat das Elektroauto-Start-up seinen ehemaligen Finanzchef nun wegen Datendiebstahls angezeigt.

Ex-BMW-Manager Krause hatte Faraday Future vergangenen Herbst verlassen. Er selbst sagte, dass er im Oktober gekündigt habe, Faraday selbst will Krause dagegen erst später rausgeschmissen haben. Anfang November hat Krause sein eigenes Start-up „Evelozcity“ gegründet.

Faraday Future wirft ihm nun vor, bereits an seinem eigenen Unternehmen gearbeitet zu haben, während er eigentlich noch Angestellter bei der chinesisch-kalifornischen Firma war. Faraday vermutet, dass Krause Betriebsgeheimnisse für den Aufbau von Evelozcity missbraucht hat.

Ein Mitarbeiter von Evelozcity wies die Vorwürfe im Gespräch mit „The Verge“ zurück: „Wir setzen nicht auf Technik von Faraday Future und brauchen sie auch nicht.“ Man werde zu gegebener Zeit auf die „falschen Anschuldigungen“ antworten.

Faraday verdächtigt mehrere Ex-Mitarbeiter

Faraday Future geht dem Bericht zufolge sogar soweit, dass Krause ehemalige Mitarbeiter des Start-ups angestiftet haben soll, Daten zu stehlen und an Evelozcity weiterzugeben. In dem Zusammenhang fiel auch der Name des ehemaligen Ford- und Faraday-Managers Bill Strickland. Auch Christoph Kuttner und Sohel Merchant, die beide von Faraday Future zu Evelozcity übergelaufen sind, werden von Faraday beschuldigt.

Faraday Future hatte zuletzt vor allem mit angeblichen Geldproblemen Schlagzeilen gemacht. Außerdem sind dem Start-up mehrfach Topmanager davon gelaufen, neben Krause hatte beispielsweise mit Technik-Chef Ulrich Kranz ein weiterer Ex-BMW-Mann das Unternehmen im vergangenen Herbst verlassen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45113232 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Jaguar Land Rover: Ins Wanken geraten

Jaguar Land Rover: Ins Wanken geraten

Während Jaguar in Deutschland nach wie vor wächst, leidet die Erfolgsmarke Land Rover stark unter der Dieselkrise. Für die Händler, die mehrere Millionen Euro in ihre Betriebe investiert haben, ist die aktuelle Situation kein Zuckerschlecken. lesen

Influencer-Marketing: Meinungsmacher nutzen

Influencer-Marketing: Meinungsmacher nutzen

Blogger, Instagramer oder Youtuber sind inzwischen gefragte Werbepartner für viele Unternehmen. Auch für Autohändler kann eine solche Kooperation nützlich sein – wenn man sich seiner Ziele bewusst ist und auf die richtigen Partner setzt. lesen