Renault Hersteller schreibt wieder schwarze Zahlen

Von dpa/ys

Im ersten Jahr der Pandemie machte der Autobauer noch hohe Verluste – das änderte sich 2021. Trotz verschiedener Probleme kann Renault für das vergangene Jahr wieder einen Gewinn vorzeigen. Neben der Bilanz präsentierte Renault am Freitag auch einen neuen Finanzchef.

Anbieter zum Thema

Luca de Meo: „Wir haben unsere finanziellen Ziele für 2021 weitgehend übertroffen – trotz des Einflusses von Halbleiterknappheit und steigender Rohmaterialpreise.“
Luca de Meo: „Wir haben unsere finanziellen Ziele für 2021 weitgehend übertroffen – trotz des Einflusses von Halbleiterknappheit und steigender Rohmaterialpreise.“
(Bild: Renault)

Der in den vergangenen Jahren kriselnde französische Autobauer Renault hat 2021 dank Sparprogramm und Preiserhöhungen verlorenen Boden gutgemacht. Trotz des Chipmangels und eines weiteren Verkaufsrückgangs konnte Vorstandschef Luca de Meo am Freitag in Boulogne-Billancourt bei Paris bessere Zahlen vorlegen als von Analysten gedacht. Auch die weiteren Aussichten überzeugten. Die Aktie legte deutlich zu und konnte auch weitere Branchenwerte stützen.

Gewinn von 888 Millionen Euro

Das Papier der Franzosen stieg am Vormittag in Paris bis auf gut 38 Euro. Das war ein Hoch seit April vergangenen Jahres. Zuletzt notierten die Papiere noch 1,84 Prozent im Plus bei 37,01 Euro. Vor zwei Monaten war der Anteilsschein noch für fast 10 Euro weniger zu haben gewesen.

Der europäische Branchenindex Stoxx Europe 600 Automobiles & Parts legte am Freitag um 0,3 Prozent zu. Weitere Auto-Aktien wie Mercedes-Benz und BMW lagen gut ein Prozent im Plus, während Dax und Euro Stoxx 50 nur leicht über dem Vortagesschluss notierten.

Nach einem Rekordverlust von 8 Milliarden Euro im Corona-Jahr 2020 – die Pandemie hatte hausgemachte Probleme verstärkt – konnte Renault 2021 wieder einen Gewinn von unter dem Strich 888 Millionen Euro vorweisen. Das bereinigte operative Ergebnis lag bei 1,66 Milliarden Euro nach einem Betriebsverlust von 337 Millionen Euro im Vorjahr. Die entsprechende Marge erreichte 3,6 Prozent. Eigentlich hatte de Meo erst wieder für 2023 eine Profitabilität von mehr als 3 Prozent versprochen.

Thierry Piéton löst Clotilde Delbos als Finanzchef ab

In diesem Jahr sollen es nun mindestens 4 Prozent Rendite werden. Die Ergebnisse aus dem vergangenen Jahr und die Aussichten für 2022 übertrafen die Schätzungen von Analysten. De Meo war 2020 angetreten, um die schwächelnde Rendite bei den Franzosen wieder auf Vordermann zu bringen. Im vergangenen Jahr spielten ihm dabei steigende Preise, die Konzentration auf margenstarke Segmente und der scharfe Sparkurs in die Karten.

„Wir haben unsere finanziellen Ziele für 2021 weitgehend übertroffen – trotz des Einflusses von Halbleiterknappheit und steigenden Rohmaterialpreisen“, sagte der Manager laut Mitteilung.

Finanzchefin Clotilde Delbos bezeichnete das Abschneiden als weiteren Schritt in der Erholung des Autobauers. Delbos – das teilte Renault ebenfalls am Freitag mit – wird ihren Posten zum 1. März an ihren Stellvertreter Thierry Piéton abgeben. Die Managerin wird sich künftig hauptsächlich auf ihre Rolle als CEO von Mobilize konzentrieren, der Mobilitäts-Marke des Konzerns. Bislang übte sie beide Funktionen in Personalunion aus.

Rückgang im Verkauf wegen Lieferschwierigkeiten

Der Renault-Konzern hat 2021 weltweit 2,7 Millionen Autos und leichte Nutzfahrzeuge verkauft, das waren 4,5 Prozent weniger als im von Corona-Lockdowns belasteten Jahr 2020. Das war unter anderem auf die Probleme mit der Halbleiterversorgung zurückzuführen – zuletzt hatte Renault von dem Wegfall von einer halben Million Einheiten gesprochen. 2022 rechnet der Konzern damit, wegen der Chipknappheit rund 300.000 Autos weniger zu produzieren als unter normalen Umständen, was vor allem die erste Jahreshälfte betreffen werde.

Schnellere Rückzahlung staatlicher Kredite

Trotz gesunkener Autoverkäufe stieg jedoch der Umsatz um 6,3 Prozent auf 46,2 Milliarden Euro, insbesondere weil die Verkaufspreise stiegen und sich Renault mehr auf margenträchtigere, teurere Modelle konzentriert. In der gesamten Branche sorgt eine hohe Nachfrage in der Konjunkturerholung bei gleichzeitig knapper Produktion für lange Lieferzeiten und steigende Preise. De Meo hatte zuletzt schon angedeutet, dass er auch in diesem Jahr ein günstiges Preisumfeld erwartet.

Das wieder aufgebesserte Finanzpolster gibt dem Management Zuversicht: Da die selbstgesteckten Ziele vergangenes Jahr übertroffen wurden, fasst der Autobauer eine schnellere Rückzahlung staatlicher Kredite ins Auge, die in der Krise gewährt wurden. Die vier Milliarden Euro sollen statt bis 2024 nun bereits 2023 und möglicherweise bereits im laufenden Jahr zur Gänze getilgt werden, nachdem im vergangenen Jahr bereits eine Milliarde zurückgezahlt wurde, hieß es.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:48019916)