Hintergrund: Architekt des Seat-Erfolgs verlässt den Autobauer

Spekulationen: Luca de Meo geht zu Renault

| Autor: Andreas Grimm

Luca de Meo hat seinen Posten als Vorstandschef von Seat auf eigenen Wunsch aufgegeben.
Luca de Meo hat seinen Posten als Vorstandschef von Seat auf eigenen Wunsch aufgegeben. (Bild: Seat)

Für Seat beginnt das Jahr 2020 mit einem Paukenschlag: Der seit Herbst 2015 amtierende Vorstandschef Luca de Meo hat die Führung des Autobauers mit sofortiger Wirkung niedergelegt. Der Manager werde aber bis auf Weiteres im Konzern verbleiben, hieß es am Dienstagabend aus der Seat-Zentrale. Kommissarisch wird Finanzvorstand Carsten Isensee den spanischen Autobauer in Personalunion führen.

Zu den Hintergründen äußerte sich der Autobauer nicht. Der Rücktritt sei auf de Meos „eigenen Wunsch“ und „einvernehmlich mit dem Volkswagenkonzern“ erfolgt. Der Italiener hatte insgesamt zehn Jahre für die Wolfsburger gearbeitet, zunächst für VW Pkw, dann als Vertriebsvorstand von Audi und seit dem 1. November 2015 als Seat-Vorstandsvorsitzender.

In der Autobranche wird seit einigen Monaten spekuliert, de Meo könnte bei einem anderen Autokonzern nach ganz oben aufsteigen. Die französische Zeitung „Les Echos“ etwa hatte Mitte November berichtet, der Seat-Chef sei auf der Pole Position für die Nachfolge von Thierry Boloré als Renault-Chef. Gehandelt wurden dafür allerdings auch Faurecia-Chef Patrick Koller und der Toyota-Manager Didier Leroy. Aktuell berichtet das „Handelsblatt“, dass de Meo „sehr wahrscheinlich“ in wenigen Wochen zum Renault-Konzern wechseln wird.

Angesichts der Historie des Managers, der seine Karriere just bei Renault startete, ist der Schritt nicht unwahrscheinlich. Allerdings war der heute 52-Jährige bereits für viele Automarken tätig, darunter auch für Alfa, Lancia und Fiat. Angesichts der Fusionsentscheidung von FCA und PSA wäre auch eine führende Rolle im neu entstehenden Großkonzern nicht ausgeschlossen. An Sprachbarrieren würden beide Jobs wohl nicht scheitern, de Meo spricht inzwischen Italienisch, Englisch, Deutsch, Französisch und Spanisch.

Insider: De Meo wollte Audi-Chef werden

Dass de Meo jetzt den Volkswagenkonzern verlässt, liegt möglicherweise an einer anderen Personal-Entscheidung. Unter Berufung auf einen Insider berichtet das „Handelsblatt“, de Meo habe Interesse am Chefposten bei Audi besessen, für den Konzernchef Herbert Diess jedoch den ehemaligen BMW-Einkaufsvorstand Markus Duesmann favorisiert und durchgesetzt hat. Immerhin war de Meo drei Jahre lang Vertriebschef des inzwischen kriselnden Ingolstädter Premium-Autobauers.

Insofern wäre der Italiener keine schlechte Wahl für Audi gewesen: Unter de Meo schaffte Seat endgültig den Aufstieg vom Sanierungsfall im Volkswagenkonzern hin zum Impulsgeber in Mobilitätsfragen. Die Trendwende war zwar bereits eingeleitet, als de Meo in Barcelona das Steuer übernahm, unter anderem steigt der Absatz bereits seit 2012 kontinuierlich, doch die Rückkehr in die Gewinnzone im Jahr 2017 nach heftigen Verlustjahren und die Positionierung der Marke als jung, hipp und sportlich fallen in de Meos Amtszeit. Auch das steile Verkaufsplus der letzten drei Jahre kann der Manager für sich reklamieren.

De Meo gilt als zugänglicher und weltoffener Automanager ohne Denkverbote. In einem „Zeit“-Interview im Herbst 2019 bezeichnete er etwa die strengen CO2-Grenzwerte der EU als richtige Idee, die zugleich „einen darwinschen Ausleseprozess in der Branche“ in Gang setze. Im gleichen Interview erläuterte er seine langfristige Strategie, auf junge Kunden zuzugehen und den Wandel in der Mobilität mitzugestalten – mit Mobilitätsangeboten, den dafür geeigneten Fahrzeugen und der technologischen Software-Plattform.

„Cupra wird Testlabor für künftige Seat-Modelle“

„Cupra wird Testlabor für künftige Seat-Modelle“

14.03.18 - Seat positioniert die sportlichen Cupra-Modelle künftig als eigenständige Marke. Im Interview erklärt Seat-Boss Luca de Meo, welches Kalkül hinter dem Schritt steckt und wie sich die neuen Modelle auf das gesamte Seat-Portfolio auswirken werden. lesen

Produktseitig stellte Seat vor einem Jahr als „Zukunft urbaner Mobilität“ den Minimo vor – ein Mikromobil, das dem Renault Twizy sehr ähnlich ist. Im November 2019 präsentierte de Meo als „nächsten Schritt der E-Revolution“ dann den Elektroroller Seat EXS, der in diesem Jahr auf den Markt kommen soll. Das alles kommt nicht von ungefähr: De Meo hat Seat innerhalb des Konzerns zum Kompetenzzentrum für innerstädtische Mobilitätskonzepte – und damit den spanischen Autobauer zukunftsfähig gemacht.

Aber auch im klassischen Automobilgeschäft setzte de Meo nachhaltig Akzente, brachte erst das SUV-Trio schneller in den Markt als zunächst gedacht und forcierte zuletzt die Elektromobilität, indem er ohne Scheu ins Technologie-Regal der Konzernmutter griff. Zugleich sorgte er mit der Submarke Cupra für Aufmerksamkeit unter PS-affinen Kunden.

Cupra startet mit weltweit erstem eigenständigen Showroom

Cupra startet mit weltweit erstem eigenständigen Showroom

28.11.19 - Bislang war Cupra ein Ableger von Seat und Untermieter bei zahlreichen Seat-Händlern. Nun emanzipiert sich die sportliche Submarke ein Stück weit und sorgt mit einem eigenen Flagship-Store für Aufmerksamkeit. Perspektivisch könnte das Konzept auch in Deutschland kommen. lesen

Andreas Grimm
Über den Autor

Andreas Grimm

Redakteur

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46302868 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Corona-Krise: Finanziell Luft verschaffen

Corona-Krise: Finanziell Luft verschaffen

Die Umsätze bleiben aus, die Kosten laufen aber weiter: Die Corona-Krise hat viele Unternehmen über Nacht in existenzielle Nöte gestürzt. Staatliche Hilfsprogramme sollen Insolvenzen verhindern. Wie Betriebe die Krise überbrücken können. lesen

Wellergruppe: Keine Tageszulassung mehr

Wellergruppe: Keine Tageszulassung mehr

Über das abgelaufene Autojahr 2019 äußert sich Burkhard Weller zufrieden. Weder Dieselquote noch E-Mobilität machen den Unternehmer nervös. Spricht er jedoch über das Zusammenspiel zwischen Hersteller und Handel, ist es mit der Ruhe vorbei. lesen