Höchste Rolls-Royce-Auszeichnung für Schmidt Premium Cars in München

Bestleistungen in allen wesentlichen Bereichen

| Autor: Jens Rehberg

(Foto: Rolls-Royce)

Die Luxus-Vertriebsgesellschaft des BMW- und Mini-Händlers Michael Schmidt hat den prestigeträchtigsten, weltweiten Händler-Award von Rolls-Royce erhalten. Laut dem Importeur wurden bereits im März in Shanghai ein chinesischer Vertriebspartner sowie Schmidt Premium Cars in München mit dem „Global-Dealer-of-the-Year“-Award ausgezeichnet. Der englische Luxushersteller vergibt jedes Jahr Preise in verschiedenen Kategorien für die Leistungen seiner Vertragspartner aus dem jeweiligen Vorjahr. Wie eine Pressesprecherin des Importeurs auf Anfrage sagte, analysiert Rolls-Royce für die Awards die Performance von weltweit 133 Handelspartnern.

Die Preisverleihung (von links): Vertriebs- und Marketingdirektor Henrik Wilhelmsmeyer, Michael Schmidt mit Frau Veronica und Rolls-Royce-CEO Torsten Müller-Ötvös – zum Vergrößern bitte klicken.
Die Preisverleihung (von links): Vertriebs- und Marketingdirektor Henrik Wilhelmsmeyer, Michael Schmidt mit Frau Veronica und Rolls-Royce-CEO Torsten Müller-Ötvös – zum Vergrößern bitte klicken. (Bild: Rolls-Royce)

Schmidt Premium Cars hatte 2018 den Angaben zufolge vor allem in den Bewertungskritierien Neu- sowie Gebrauchtwagenverkauf geglänzt. Besonders erfolgreich hatte er zudem Sonderausstattungen verkauft. Außerdem ragt er offenbar bei der Pflege der Kundendaten heraus. Und auch die Kundenzufriedenheitswerte sowie die Zielerreichung im Aftersalesbereich insgesamt waren offenbar in höchstem Maße preiswürdig.

Der Münchner Händler ist einer von vier deutschen Vertriebspartnern der BMW-Luxustochter und vermarktete im vergangenen Jahr knapp 30 Prozent des deutschen Rolls-Royce-Neuwagenvolumens (147 Einheiten / Quelle: KBA).

Bereits in den vergangenen Jahren hatte Schmidt Premium Cars Preise in diversen Einzelwertungen der Rolls-Royce-Händlerauszeichnung gewonnen – beispielsweise für die beste Verkaufs- oder auch die beste Serviceleistung.

Die Schmidt Premium Cars GmbH ist mit zehn Verkaufs- und Servicemitarbeitern an drei Standorten in München, Baierbrunn und Böblingen aktiv. Das Unternehmen gibt es seit 2011. Operativ führen General Manager Georg Pfeffer und Daniel Linke als Brand-Manager das Geschäft.

Die Vertriebsgesellschaft für Rolls-Royce gehört wie Teile des BMW-Autohauses Michael Schmidt zur Wiener MHS-Gruppe, deren Eigentümer Michael Schmidt ist. In Rumänien vertreibt MHS mit 26 Betrieben circa 75 Prozent des dortigen BMW- und Mini-Volumens. Vertreten werden zudem Opel und VW Nutzfahrzeuge. Außerdem fungiert das Unternehmen in Rumänien als MAN-Importeur. Die MHS-Gruppe beschäftigt insgesamt rund 1.200 Mitarbeiter und vermarktete im vergangenen Jahr rund 8.000 Fahrzeuge.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45892215 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo elektrifiziert konsequent sein Modellportfolio. Der Wermutstropfen für die Händler ist: Bei den Stromern und Plug-in-Hybriden sinkt die Grundmarge. Geschäftsführer Thomas Bauch schildert, wie er das wettmachen will, und warum sich der Importeur strukturell neu aufstellt. lesen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Jeder Betrieb braucht eine sinnvoll geregelte Finanzierung, um das tägliche Geschäft betreiben zu können. Dabei sollte man nach Ansicht des Unternehmensberaters Carl-Dietrich Sander einige wichtige Grundsätze beachten. lesen