Innenraumfilter regelmäßig wechseln

Alle 15.000 Kilometer oder einmal jährlich austauschen

| Autor: Markus Lauer

Der Innenraumfilter sollte regelmäßig ausgetauscht werden.
Der Innenraumfilter sollte regelmäßig ausgetauscht werden. (Foto: Mann+Hummel)

Der Innenraumfilter im Auto leistet Schwerstarbeit. Er befreit die Außenluft von Schadstoffen wie Dieselruß, Feinstaub, Reifenabrieb oder Streusalzresten, bevor sie über das Gebläse ins Wageninnere gelangt. Damit die Luftreinigung einwandfrei funktioniert, sollte der Innenraumfilter alle 15.000 Kilometer oder einmal jährlich ausgetauscht werden, sagt Emrullah Atilgan, Produktmanager Innenraumfilter bei Mann-Filter. Doch die Notwendigkeit des regelmäßigen Filterwechsels ist vielen nicht bekannt.

Nach Erkenntnissen des Automobilzulieferers Mann+Hummel lassen Fahrzeughalter hierzulande im Durchschnitt nur alle sechs Jahre den Innenraumfilter wechseln. Dabei ist die Wechselhäufigkeit bei neueren Fahrzeugen noch etwas höher (durchschnittlich alle vier Jahre) als bei älteren Wagen (etwa alle sieben Jahre).

Wechsel findet viel zu selten statt

„Bei den meisten Fahrzeugen findet der Austausch des Innenraumfilters viel zu selten statt“, erklärt Atilgan. „Vielen ist nicht klar, dass ein Innenraumfilter im Fahrzeug verbaut ist und welche wichtigen Funktionen er zum Schutz der Insassen erfüllt.“

Gerade in den kalten Monaten wächst das Risiko einer hohen Feinstaubbelastung. Zum Autoverkehr hinzu kommen der Betrieb von Heizungen und oftmals ungünstige Witterungsverhältnisse.

„Bei schwachen Winden und eingeschränktem Luftaustausch sammeln sich Schadstoffe aus unterschiedlichen Quellen wie unter einer Glocke an“, erklärt Ute Dauert vom Umweltbundesamt. Im November vergangenen Jahres etwa stellte die Behörde an 19 von 30 Tagen überhöhte Feinstaubwerte an mindestens 50 Messstationen bundesweit fest. Während solcher Phasen dicker Luft steigt die Feinstaubbelastung zum Teil auf das Doppelte des erlaubten Grenzwertes an. Innenraumfilter sorgen dafür, dass die Luft im Wageninneren dennoch sauber bleibt. Eine regelmäßige Wartung vorausgesetzt, befreien sie die angesaugte Außenluft zu fast 100 Prozent von den gefährlichen Partikeln.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 37145890 / Service)

Plus-Fachartikel

Cyberversicherungen: „Vollkasko für IT-Systeme“

Cyberversicherungen: „Vollkasko für IT-Systeme“

Hanno Pingsmann, Geschäftsführer der auf Cyberattacken spezialisierten Versicherungsplattform Cyber Direkt, informiert über die typischen Einfallstore und was Autohäusern droht, wenn sie sich nicht absichern. lesen

DMS: „Der Motor im Autohaus“

DMS: „Der Motor im Autohaus“

Ralf Koke, Geschäftsführer von Loco-Soft, und Wolfgang Börsch, Firmengründer des Lindlarer Softwareanbieters, schildern, warum einem modernen Dealer-Management-System im Zeitalter der Digitalisierung eine tragende Rolle zukommt. lesen