KBA-Warnung für CNG-Fahrzeuge von VW und Ford

Korrosion an Multiventilen BRC VBS1

| Autor: Jakob Schreiner

(Bild: Volkswagen)

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat eine Warnung für den Einsatz der Multiventile „VBS1“ des Herstellers BRC Gas Equipment herausgegeben. Betroffen sind auf CNG um- oder nachgerüstete Fahrzeuge von VW und Ford, heißt es in einer Mitteilung des KBA. Die Ventile wurden ab 2005 als Einzelteile verkauft und kamen bei Erdgas-Umbauten der IAV GmbH für VW-Modelle und der CNG-Technik GmbH für Ford-Fahrzeuge zum Einsatz.

Betroffen sind bislang nur solche Multiventile, die direkten Witterungseinflüssen wie bei der Unterflurmontage ausgesetzt sind. Es wurde festgestellt, dass die Überdruckventile der Multiventile aufgrund von Korrosion möglicherweise nicht ausreichend funktionieren. Dies kann im Fall eines Fahrzeugbrandes zum Bersten des Gastanks führen. Die betroffenen Ventile mit der eingeprägten Kennzeichnung „M.T.M. VBS1 E13 110R-000042“ sind an der fraglichen Stelle galvanisiert. Nicht betroffen sind Bauteile mit Überdruckventilen aus Edelstahl.

Wie ein Ford-Sprecher auf Nachfrage von »kfz-betrieb« mitteilte, sind ältere Focus-, C-Max- und Transit-Baureihen aus dem Produktionszeitraum 2003 bis 2011 betroffen. In Deutschland umfasst der Rückruf 1.098 Fahrzeuge. Bei VW sind laut Aussagen der IAV GmbH in Deutschland rund 200 Transporter vom Typ T5 Eco-Fuel aus den Baujahren 2005 bis 2015 betroffen – insgesamt sind es 870 Fahrzeuge.

Bei der Rückruf-Aktion erfolgt der Austausch der Druckentlastungsvorrichtung durch ein gleichartiges Bauteil aus Edelstahl.

Nach Angaben des Ford-Sprechers dürfte die Reparatur durch Partner des Ventil-Herstellers BRC umgesetzt werden, da in Deutschland für die Arbeiten an Gas-Systemen eine Gasanlagenprüfung (GAP)-Schulung vorgeschrieben ist, die nicht alle Ford-Händler absolviert haben. Der Ford-Sprecher wies außerdem darauf hin, dass bei den Ford-Modellen bislang nur ein Ventil nicht korrekt gearbeitet habe. Dabei sei der Berstdruck des Tanks von 450 bar aber nicht erreicht worden. Alle anderen Ventile seien zwar korrodiert gewesen, funktionierten aber ohne Beeinträchtigung.

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken.
Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken. (Bild: Gas Drive Technologies GmbH)

Bei VW werden alle betroffenen Halter angeschrieben und gebeten, mit ihrem Volkswagen-Partner einen Termin für die Umrüstung zu vereinbaren.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45328883 / Service)

Plus-Fachartikel

Nfz-IAA 2018: Die Zeichen stehen auf E

Nfz-IAA 2018: Die Zeichen stehen auf E

Die Hannoveraner Leitmesse für Transport, Logistik und Mobilität gewährt den Besuchern einen Ausblick auf die Zukunft der Nutzfahrzeuge. Die Premieren zeigen: Vor allem die Transporterhersteller setzen voll auf die Elektromobilität. lesen

Sachverständigenorganisationen: Sicher informiert

Sachverständigenorganisationen: Sicher informiert

Die Themen der Lkw-Branche beschäftigen auch die Sachverständigenorganisationen – sei es, dass man die Abgasemissionen reduzieren oder die Unfälle mit Fußgängern und Radfahrern vermeiden will. Dekra, GTÜ und TÜV Nord informieren auf der IAA Nfz. lesen