Ex-Mitsubishi-Deutschlandchef Kolja Rebstock wechselt zu Harley-Davidson

Autor: Christoph Seyerlein

Durchaus überraschend hatte Kolja Rebstock Mitsubishi Deutschland zum Jahreswechsel verlassen. Künftig ist der 53-Jährige in der Motorradbranche aktiv.

Firmen zum Thema

Nach gut dreieinhalb Jahren als Geschäftsführer hat Kolja Rebstock Mitsubishi Deutschland verlassen.
Nach gut dreieinhalb Jahren als Geschäftsführer hat Kolja Rebstock Mitsubishi Deutschland verlassen.
(Bild: Michel/»kfz-betrieb«)

Gut dreieinhalb Jahre hatte Kolja Rebstock durchaus erfolgreich an der Spitze von Mitsubishi Deutschland gestanden. Kurz vor dem Jahreswechsel verkündete der Importeur dann den Abschied des Geschäftsführers. Nun ist auch die künftige Aufgabe des 53-Jährigen bekannt. Er wechselt zu Harley-Davidson und verantwortet dort die Märkte Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA). Das ist Rebstocks Linkedin-Profil zu entnehmen.

Bei dem Motorradhersteller wartet auf den ehemaligen Daimler-Manager keine leichte Aufgabe. Seit fünf Jahren meldet Harley-Davidson sinkende Absatzzahlen, schrumpfende Umsätze und bröckelnde Gewinne. Nun will die Marke mit einem zusammengestrichenen Modellprogramm den Turnaround schaffen. Zudem zieht sich Harley aus knapp 40 Märkten zurück und will sich vor allem auf die Regionen Nordamerika, Europa und Teile Asiens konzentrieren.

Schwierige letzte Monate für Rebstock bei Mitsubishi

Bei Mitsubishi Deutschland hatte Rebstock zuletzt ebenfalls schwer zu kämpfen. Mitte des vergangenen Jahres kündigte der japanische Hersteller an, keine neuen Modelle mehr nach Europa exportieren wollen. Rebstock intervenierte und brachte Mitsubishi zumindest dazu, den neuen Eclipse Cross Plug-in-Hybrid im Frühjahr auch nach Deutschland zu bringen. Wie es darüber hinaus mit der Marke hierzulande weitergeht, ist aber unklar.

Die Verhandlungen dazu führt künftig Werner H. Frey. Der Importeur präsentierte Rebstocks Vorgänger als Mitsubishi-Deutschlandchef vergangene Woche auch als dessen Nachfolger.

(ID:47052509)

Über den Autor

 Christoph Seyerlein

Christoph Seyerlein

Redakteur im Ressort Newsdesk bei »kfz-betrieb«