Suchen

Lange Liste an PSA-Rückrufen

| Autor / Redakteur: Niko Ganzer / Andreas Grimm

Für Citroën C3 und DS 5, sowie Peugeot 308, 3008 und 508 gibt es verschiedene Warnhinweise der Behörden nachzutragen – leider ohne ergänzende Infos des Herstellers.

Firmen zum Thema

(Foto: PSA)

Das erste Halbjahr 2017 dauert zwar noch einige Wochen, dennoch lässt sich jetzt schon feststellen, wer diesen sechs Monaten seinen Stempel aufgedrückt hat: der PSA-Konzern war mit seinem Opel-Kauf bislang der beste Schlagzeilenlieferant. In Sachen Rückrufaktionen blieb es dagegen ruhig um die Marken Citroën, DS und Peugeot. An Aktionen mangelte es allerdings nicht, Nachfragen danach wurden aber von der Presseabteilung konsequent ignoriert. Daher nun eine Zusammenfassung von Behördenmeldungen der vergangenen Monate – leider ohne ergänzende Infos des Herstellers.

Zunächst wird für den Citroën C3 und den Peugeot 508 ein nicht den Spezifikationen entsprechendes Mischungsverhältnis der Airbag-Zündchemikalien gemeldet. Dies kann bei einem Unfall dazu führen, dass die Seitenairbags nicht auslösen. Fehlerbeschreibung und betroffenes Baujahr (2016) klingen danach, als wäre nun auch PSA von dem Autoliv-Problem betroffen. Dann wären die zurückgerufenen Stückzahlen überschaubar.

Weiterhin wird beim DS 5 (Baujahr 2016) seit etwa einem Monat vor einem fehlerhaften Anzugsdrehmoment zwischen Lenkung und Vorderachse gewarnt, denn es führt zu Spiel in der Richtungssteuerung. Die Vertragspartner überprüfen nach Informationen von »kfz-betrieb« im Rahmen der Aktion „NXV“ das Anzugsmoment der Schrauben und korrigieren es gegebenenfalls. Beim Peugeot 308 werden seit März anlässlich des Rückrufs „HKN“ fehlerhafte Reifenventile bei Modellen aus den Jahren 2015 und 2016 ersetzt. Hier droht(e) ein plötzlicher Druckverlust im Reifen.

Gleich drei Warnhinweise liegen zum Peugeot 3008 vor. Die jüngste Meldung spricht von falsch ausgerichteten Türscharnieren und fehlerhaft montierten Sicherungsklammern. Dies kann die Türen nicht nur schwergängig machen, sie können beim Öffnungs- oder Schließvorgang auch aus dem Scharnier rutschen. Bei 3008-Modellen, die optional mit einem benzinbetriebenen Zusatzheizer ausgestattet wurden, besteht unter Umständen ein Leck an den Dichtungen am Ende des Kraftstoffschlauches des Heizers.

Zudem warnte die Behörde schon zu Jahresbeginn vor „unsicheren Fahrzuständen“ beim Kompakt-SUV, da die Fahrwerksfeder hinten links nicht der Spezifikation entspricht. Alle Meldungen betreffen im vergangenen Jahr gebaute Fahrzeuge.

(ID:44706936)

Über den Autor

 Niko Ganzer

Niko Ganzer

Freier Journalist