Lexus: Edel-Prius macht Hoffnung

Der CT 200h ist der erste Lexus in der Kompaktklasse

17.03.2011 | Autor: Jan Rosenow, Julia Mauritz

Kopfsprung ins Haifischbecken: Lexus-Kompaktwagen CT 200h.
Kopfsprung ins Haifischbecken: Lexus-Kompaktwagen CT 200h.

An diesem Samstag, 19. März, feiert der CT 200h, Lexus erstes Modell in der Kompaktklasse, Premiere im Handel und nimmt den Kampf mit den übermächtigen deutschen Konkurrenten Audi, BMW und Mercedes auf. Rund 2.000 Einheiten will die Toyota-Tochter noch in diesem Jahr vermarkten. Das entspricht in etwa dem Gesamtabsatz der Marke im Jahr 2010. Wichtigstes Merkmal des Neulings ist sein einzigartiger Antriebsstrang: Der CT 200h ist das erste Fahrzeug mit Vollhybridantrieb in diesem Segment.

Er soll laut Hersteller die niedrigsten Verbrauchs- und Emissionswerte in der Kompaktklasse aufweisen: Der Durchschnittsverbrauch liegt bei 3,7 Liter auf 100 Kilometer, die CO2-Emissionen betragen nur 87 Gramm pro Kilometer. Auf einer Testfahrt auf Portugals Landstraßen und Autobahnstrecken verbrauchte er rund 5,5 Liter.

„Wir sind sehr erfreut über die positive Resonanz, die der CT 200h bei unseren Kunden und Händlern erfährt“, kommentiert Andy Pfeiffenberger, Vice President Lexus Europe. „Europaweit übertreffen die Auftragseingänge bereits im Vorfeld unsere Erwartungen. Ich bin zuversichtlich, dass der CT 200h das europäische Lexus-Geschäft sehr positiv beeinflussen wird.“

In Deutschland wird der CT 200h inklusive zehn Airbags, Zweizonen-Klimaautomatik, Premium-Audiosystem und vier elektrischen Fensterhebern zu Preisen ab 28.900 Euro angeboten.

Kleine Flotten im Visier

In drei Jahren will Lexus in Deutschland nur noch Hybridmodelle verkaufen. 2010 hatten zwei von drei verkauften Lexus-Modellen Vollhybride. Durch den CT 200h soll der Hybridanteil auf 80 Prozent steigen. Im Visier hat Lexus mit dem CT 200h neue Kundengruppen: Der Importeur geht davon aus, dass er 30 Prozent des Gesamtvolumens mit gewerblichen Kunden erzielen wird, und hier besonders mit dienstwagenberechtigten Mitarbeitern und kleinen Flotten bis zu zehn Fahrzeugen.

Die restlichen 70 Prozent, so die Prognose, werden Privatkunden sein, die beispielsweise aus dem Volumen- in den Premiummarkt aufsteigen. „Eine interessante Zielgruppe sind die so genannten Empty Nesters, also Familien, deren Kinder ausgezogen sind, und Frauen, die Wert auf den Komfort der Oberklasse legen und sich ein handliches Auto wünschen“, sagt Lexus-Produktmanagerin Linda Schlösser.

Niedrige Wartungskosten und raffiniertes Design

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 368234 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Die großen Autohändler 2018: Fahrzeugwerke Lueg

Die großen Autohändler 2018: Fahrzeugwerke Lueg

Kein anderes Mercedes-Benz-Handelsunternehmen ist älter als 150 Jahre. Dieses Jubiläum feierte die Fahrzeug-Werke Lueg AG in diesem Jahr in Bochum. Gleichzeitig startete der Händler eine Reihe digitaler Zukunftsprojekte. lesen

Die großen Autohändler 2018: Rosier-Gruppe

Die großen Autohändler 2018: Rosier-Gruppe

Neue Struktur, neue Software, Debütveranstaltungen, digitale Prozesse und zahlreiche Umbauten – die Rosier-Gruppe steht nicht still. Dass der Kunde dabei nicht aus dem Blick gerät, bescheinigte dem Familienunternehmen jüngst eine externe Jury. lesen