Lexus tourt mit UX durch Deutschland

Probefahrten stehen im Fokus

| Autor: Julia Mauritz

Lexus tourt mit seinem Pavillon bis September durch sechs deutsche Städte.
Lexus tourt mit seinem Pavillon bis September durch sechs deutsche Städte. (Bild: Lexus)

Lexus hat auf dem Festival „Strassenland“ in Köln am vergangenen Wochenende die bundesweite Roadshow für seinen neuen Premium-Crossover UX gestartet. Bis zum 15. September wird der im japanischen Stil gestaltete Takumi-Pavillon noch in sechs deutschen Städten auf publikumswirksamen Veranstaltungen gastieren.

Vom 19. bis zum 21. Juli schlägt Lexus die Zelte auf dem Weezer Parookaville-Festival für elektronische Musik auf, vom 26. bis zum 28. Juli ist der Pavillon auf dem Im-Park-Sommerfestival im Münchner Olympiastadion zu finden. Weitere Stationen sind Metzingen, wo Lexus vom 1. bis zum 3. August in der Outletcity präsent ist, das Maschseefest in Hannover, das vom 7. bis 11. August stattfindet, sowie das Dresdner Canaletto Stadtfest vom 16. bis 18. August. Die letzte Station ist vom 13. bis 15. September das Hamburger Kreuzfahrtevent Cruise Days.

Die zentrale Anlaufstelle ist die Empfangstheke, an der die Besucher eine Probefahrt mit dem Lexus UX buchen können – entweder gleich vor Ort oder zu einem späteren Zeitpunkt bei einem Lexus-Forum. Eyecatcher im Pavillon ist ein UX Art-Car, das vom Graffiti-Künstler René Turrek gestaltet wurde.

Der seit Mitte März im Handel erhältliche Lexus UX ist die wichtigste Modelleinführung der japanischen Marke in diesem Jahr: Knapp 2.000 Einheiten will der Kölner Importeur 2019 in Deutschland von dem neuen Modell verkaufen.

Erhältlich ist der Premium-Crossover ist in zwei Antriebsversionen: als Hybridvariante UX 250h und als Benziner UX 200.

Lexus UX: „Mit das wichtigste Auto in unserer Geschichte“

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45997158 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen