Liebe-Gruppe mit Skoda weiter auf Expansionskurs

Autor: Wolfgang Michel

In Kürze eröffnet die Liebe-Gruppe ihr achtes Skoda-Autohaus. Vorab sprach Geschäftsführer Thomas Peckruhn über die in Leipzig geplanten Neuerungen im Vertrieb.

Firmen zum Thema

Ab Herbst finden Skoda-Interessenten und Kunden mit dem Autohaus Liebe einen neuen Vertriebs- und Servicepartner der tschechischen Automarke in Leipzig vor.
Ab Herbst finden Skoda-Interessenten und Kunden mit dem Autohaus Liebe einen neuen Vertriebs- und Servicepartner der tschechischen Automarke in Leipzig vor.
(Bild: Michel / »kfz-betrieb«)

Beinahe exakt vor einem Jahr eröffnete die Autohaus-Liebe-Gruppe in Halle (Saale) ihren damals neuesten Skoda-Standort. Nun steht bereits die nächste Neueröffnung an. Am 29. September sperrt das Familienunternehmen in Leipzig Tür und Tor eines weiteren Skoda-Autohauses auf. Mit dann insgesamt acht Standorten zählt das ostdeutsche Unternehmen nach eigenen Angaben mittlerweile zu den erfolgreichsten Skoda-Vertriebspartnern in Mitteldeutschland.

Im Rahmen eines Pressegesprächs erläuterte Geschäftsführer Thomas Peckruhn am Freitag gemeinsam mit seinen Söhnen Sebastian (Finanzen) und Christoph (Vertrieb), wie sich die Autohausgruppe am Standort in Leipzig künftig präsentieren möchte.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

Unter anderem soll es dort eine differenzierte Vorgehensweise in der Betreuung zwischen Online- und Offlinekunden geben. Dies wird sich beispielsweise an einer unterschiedlichen Fahrzeugauslieferung zeigen.

Auch wenn es einem beim Baustellenrundgang am Freitag noch schwer fiel daran zu glauben, am 29. September will Thomas Peckruhn sein neuestes Autohaus eröffnen. Wo jetzt noch die Handwerker Fliesen und Pflastersteine verlegen, sollen sich im Herbst 25 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter um die Belange der Kunden und Interessenten kümmern. Ob diese mit einem Benziner, Diesel, E-Auto oder aus der digitalen bzw. analogen Welt kommen, spielt dabei keine Rolle. Mit vier Schnellladestationen und speziellen E-Auto-Werkstattplätzen sehen sich die Peckruhns für das Elektromobilitätszeitalter bestens gerüstet. Damit immer ausreichend Strom vorhanden ist, installieren die Handwerker auch eine Photovoltaikanlage auf das Autohausdach.

Engagement in Leipzig kostet fünf Millionen Euro

Insgesamt investiert das Unternehmen in Leipzig rund fünf Millionen Euro. Auf dem 13.000 Quadratmeter großen Grundstück entsteht schräg gegenüber der BMW- und Volkswagen-Niederlassung ein zweigeschossiges Autohaus. Platz finden dort ein rund 800 Quadratmeter großer Skoda-Showroom und ein über 1.000 Quadratmeter großes Werkstattareal. Als Skoda-Großkundenleistungszentrum wird es dort einen 24-Stunden-Service geben.

„Leipzig bietet mit seinem wachsenden Marktpotenzial und der hervorragenden Lage beste Voraussetzungen für das Betreiben eines in jeder Hinsicht zukunftsfähigen Autohauses“, sagt Thomas Peckruhn. Sein Sohn und Vertriebsleiter Christoph Peckruhn belegte die Aussage seines Vaters mit Zahlen. Zählte Leipzig 1990 noch 420.000 Einwohner, leben heute bereits rund 600.000 Menschen in der Sachsenmetropole. Mit einem Durchschnittsalter von 45 Jahren seien die Bewohner zudem deutlich jünger, als beispielsweise am Liebe-Standort in Halle (Saale).

(ID:45453596)

Über den Autor

 Wolfgang Michel

Wolfgang Michel

Chefredakteur »kfz-betrieb«