Suchen

Mercedes-Beifahrersitze werden zum Schleudersitz

| Autor / Redakteur: Niko Ganzer / Andreas Grimm

Weil die Lehne möglicherweise nicht ordnungsgemäß verriegelt, müssen einige Coupés und Cabriolets der C- und E-Klasse zum Check in die Werkstatt.

Firmen zum Thema

Sitze in Mercedes-Fahrzeugen, hier aus einem C-Klasse Coupé, haben Probleme mit der Verriegelung.
Sitze in Mercedes-Fahrzeugen, hier aus einem C-Klasse Coupé, haben Probleme mit der Verriegelung.
(Bild: Daimler)

Mercedes-Vertragswerkstätten müssen demnächst bei einigen Coupés und Cabriolets der C- und E-Klasse (Baureihen 205 und 238) die Verriegelung der Lehne des Beifahrersitzes überprüfen. „Sollten sich auf den Rücksitzen des Fahrzeuges ungesicherte Gegenstände befinden, könnten diese im Fall einer nicht ordnungsgemäßen Sitzlehnen-Verriegelung bei einem Unfall möglicherweise nicht zurückgehalten werden und dadurch das Verletzungsrisiko für Passagiere auf den Vordersitzen erhöhen“, begründete ein Daimler-Sprecher die Maßnahme.

Potenziell betroffen sind Fahrzeuge aus dem Produktionszeitraum April bis August des vergangenen Jahres. Der Werkstattaufenthalt kann bis zu fünf Stunden dauern, wenn die Werkstatt feststellen sollte, dass ein Tausch der Lehne notwendig ist. Wie viele Fahrzeuge hierzulande betroffen sind, verriet der Sprecher nicht. Es ist aber von einer niedrigen vierstelligen Anzahl auszugehen.

(ID:45287849)

Über den Autor

 Niko Ganzer

Niko Ganzer

Freier Journalist