Nissan-Rückruf: Airbag-Tausch im Micra

9.566 Einheiten in Deutschland betroffen

| Autor: Niko Ganzer

Beim Nissan Micra wurde ein Brandloch im Beifahrerairbag entdeckt.
Beim Nissan Micra wurde ein Brandloch im Beifahrerairbag entdeckt. (Bild: Nissan)

Kleiner Riss, große Wirkung: Weil bei Routinetests des Zulieferers ein kleines Brandloch im Beifahrerairbag entdeckt worden ist, holt Nissan etwas über 82.000 Exemplare des Micra zum Tausch des Luftkissens in die Vertragswerkstatt, den Großteil davon in Europa. In Deutschland müssen 9.566 Halter eines Kleinwagens aus dem Bauzeitraum 1.10.2016 bis 14.11.2017 (Modellcode K14) zur Reparatur erscheinen, wie eine Sprecherin der deutschen Pressestelle auf Anfrage sagte. Zur Dauer der Maßnahme machte sie keine Angaben.

„Nachforschungen haben ergeben, dass die Hülle, die den Airbag bei der Entfaltung vor den heißen Gasen schützen soll, unter Umständen beim Einbau so komprimiert wurde, dass das Airbag-Material mit diesen heißen Gasen in Kontakt kommen kann“, erklärte die Sprecherin. Aus den Löchern könnten sich im schlimmsten Fall Risse entwickeln. Das Fahrzeug entspreche zwar auch dann noch den geltenden Insassenschutz-Vorschriften für den Fall eines Frontalzusammenstoßes, aber nicht mehr unbedingt den technischen Anforderungen von Nissan, betonte sie.

Die Fahrzeuge stammen nach unseren Informationen aus einem Renault-Werk in Frankreich. „Zum aktuellen Zeitpunkt liegen uns keine Informationen darüber vor, ob auch Renault-Modelle von dieser Rückrufaktion betroffen sind“, sagte Martin Zimmermann, Vorstand Kommunikation bei Renault Deutschland, auf Nachfrage.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46168940 / Service)

Plus-Fachartikel

Tradus: „Für große Börsen sind Nutzfahrzeuge Nebensache“

Tradus: „Für große Börsen sind Nutzfahrzeuge Nebensache“

Auch unter den Spezial-Fahrzeugbörsen beleben neue Wettbewerber den Markt. Nadja Sörgel von der Plattform Tradus spricht im Interview darüber, wo der Marktplatz aus ihrer Sicht im Vergleich zu den Platzhirschen die Nase vorn hat. lesen

Garantiezusage: Brisante rechtliche Folgen

Garantiezusage: Brisante rechtliche Folgen

Die Finanzgerichte befassen sich regelmäßig mit der Frage der korrekten Versteuerung von Garantiezusagen für Gebrauchtwagen. Ein aktuelles BFH-Urteil gibt wichtige Hinweise für Autohäuser, die zusätzlich zum Kfz-Verkauf auch Eigengarantien anbieten. lesen