Licht-Test 2022 Nutzfahrzeuge trumpfen mit weniger Mängeln auf

Von Steffen Dominsky

Anbieter zum Thema

In diesem Jahr haben Brummi & Co. die Kategorie Pkw in Sachen Licht-Test-Ergebnis überholt. Während die Zahl der Fahrzeuge mit Beleuchtungsmängeln bei Personenwagen quasi stagnierte, nahm sie bei Nutzfahrzeugen deutlich ab.

Die Zahl der beim Licht-Test beanstandeten Nutzfahrzeuge hat in diesem Jahr spürbar abgenommen.
Die Zahl der beim Licht-Test beanstandeten Nutzfahrzeuge hat in diesem Jahr spürbar abgenommen.
(Bild: ProMotor)

Nutzfahrzeuge schneiden beim Licht-Test mit einer Mängelquote von 26,6 Prozent in diesem Jahr deutlich besser ab als im Vorjahr (2021: 32,3 Prozent). Das ergibt die Mängelstatistik, die der Zentralverband Deutsches Kfz-Gewerbe (ZDK) und die Deutsche Verkehrswacht (DVW) auf Basis von über 3.000 Mängelberichten aus dem Nutzfahrzeugbereich erstellt haben. Damit liegt die Mängelquote bei Transportern, Lkw und Bussen in diesem Jahr sogar unter der von Pkw (27,8 Prozent). In den vergangenen Jahren lagen Nutzfahrzeuge stets deutlich darüber.

Dennoch hat auch im Jahr 2022 mehr als jedes vierte Nutzfahrzeug Probleme mit der Beleuchtung. Verbesserungen gab es dennoch in allen Prüfpunkten. Probleme mit den Scheinwerfern hatten 18,8 Prozent (2021: 22,5 Prozent). Auch der Anteil der Blender durch zu hohe Scheinwerfereinstellung ist von 10,1 Prozent auf 7,5 Prozent zurückgegangen.

Da Lkw die Sicht für die nachfolgenden Verkehrsteilnehmer einschränken, sind funktionierende Rück- und Bremslichter besonders wichtig, um rechtzeitig reagieren und so einen drohenden Auffahrunfall verhindern zu können. Deshalb ist es erfreulich, dass die Defekte bei der rückwärtigen Beleuchtung mit 9,6 Prozent wieder auf dem Niveau von 2020 (9,9 Prozent) liegen, nachdem sie 2021 auf 13,0 Prozent gestiegen waren. Insgesamt vier Millionen Fahrzeuge (Pkw und Nutzfahrzeuge) mit richtig funktionierender Beleuchtung erhielten im Oktober eine Licht-Test-Plakette. Die Anzahl der durchgeführten Licht-Tests ist in der Praxis noch deutlich höher, da nicht bei jeder Überprüfung eine Plakette verklebt wird.

Mit der jährlichen kostenlosen Überprüfung des Autolichts geben die Meisterbetriebe einen dreistelligen Millionenbetrag als geldwerte Leistung an die Autofahrer weiter.

Den Licht-Test gibt es bereits seit 1956, er wird gemeinsam von ZDK und der DVW organisiert. Schirmherr ist der Bundesverkehrsminister. Partner der diesjährigen Aktion waren in diesem Jahr Stellantis & You, Osram, die Nürnberger Versicherung, Auto Bild und Hella Gutmann.

 

(ID:48800161)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung