Oberfränkisches Mobilitätsforum diskutiert kontrovers die Diesel-Zukunft

Veranstaltung der Kfz-Innung Oberfranken

| Autor: Holger Zietz

Andreas Tröger, Obermeister der Kfz-Innung Oberfranken, forderte eine Versachlichung der Dieseldiskussion.
Andreas Tröger, Obermeister der Kfz-Innung Oberfranken, forderte eine Versachlichung der Dieseldiskussion. (Bild: Zietz/»kfz-betrieb«)

Diesel und kein Ende: Beim oberfränkischen Mobilitätsforum der Kfz-Innung Oberfranken stand der Dieselskandal und die Zukunft des Selbstzünders im Mittelpunkt. In der Bewertung des Diesels waren sich die teilnehmenden Experten nicht immer einig. Doch eines dürfte klar sein: Eine Versachlichung der Diskussion ist die entscheidende Grundlage.

„Der Diesel ist noch lange nicht tot“, ist Andreas Tröger überzeugt. Der Obermeister der Kfz-Innung und Vizepräsident des Kfz-Gewerbes Bayern kritisierte das Verhalten der Hersteller: Das deutsche Kraftfahrzeuggewerbe habe mehr für den Diesel gekämpft als alle Hersteller zusammen. Dabei tragen gerade die Autobauer selbst zum schlechten Image des Selbstzünders maßgeblich bei.

Doch statt mit einer Hardware-Nachrüstung, wie es das Kfz-Gewerbe seit Jahren fordert, die Emissionsproblematik zu beseitigen, setzen die Hersteller vor allem auf Software-Updates und den Austausch der Fahrzeuge. Beim Mobilitätsforum forderten Tröger und Albert Vetterl, Präsident des Kfz-Gewerbes Bayern, erneut die Hardware-Nachrüstung.

Anderer Meinung ist Thomas Koch, Leiter des Instituts für Kolbenmaschinen in Karlsruhe. Der Wissenschaftler gehörte dem Beraterteam an, das dem Bundesverkehrsministerium eine Software-Lösung zur Aufarbeitung der Dieselkrise empfohlen hat.

Als entscheidende Gründe nannte Koch, der vor seiner wissenschaftlichen Tätigkeit zuvor zahlreiche Jahre in der Automobilindustrie tätig war, vor allem die Faktoren Zeit, die Gefahr auftretender Motorschäden und erhöhten Spritverbrauchs. „Die Entwicklung einer geeigneten Hardware dauert viel zu lange.“ Kurzfristige Lösungen hätten zu Problemen im Motormanagement geführt. Aus Kochs Sicht kommt eine Nachrüstung aufgrund der Entwicklungszeit nur für große Fahrzeuge mit entsprechend langer Nutzungsdauer in Betracht.

Den größten Effekt für die Umwelt sieht Koch im Einsatz von E-Fuels. Die CO2-neutralen Kraftstoffe in Kombination mit Hybridfahrzeugen seien die vermutlich beste Lösung für die Umwelt, so der Wissenschaftler. Mit der 48-Volt-Technik beim Hybrid werden die Fahrzeuge im Preis attraktiver werden. „Wir brauchen das Beste aus Verbrenner und Elektro in Kombination.“ Die bisher hohen Preise für Elektrofahrzeuge lassen die Mobilität der Zukunft zur sozialen Frage werden. „Geringverdiener können diese Preise nicht bezahlen.“

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46031478 / Verbände)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen