Opel-Rückruf: Kontrolle des Sitzrahmens

Aktion für Astra und Insignia

| Autor: Niko Ganzer

Der untere Querträger der Rückenlehne des Vordersitzes kann im Astra und im Insignia falsch verschweißt sein.
Der untere Querträger der Rückenlehne des Vordersitzes kann im Astra und im Insignia falsch verschweißt sein. (Bild: Opel)

Opel ruft aktuell 8.249 Exemplare der Baureihen Astra und Insignia des Modelljahres 2019 zurück. Wie ein Sprecher in Rüsselsheim auf Anfrage erklärte, kann der untere Querträger der Rückenlehne des Vordersitzes falsch verschweißt sein. „Dies kann zur Folge haben, dass der Sitz bei einem Unfall nicht die geforderte Crashstabilität zeigt.“

Während des maximal vierstündigen Werkstattaufenthalts werden die Rahmen der Vordersitze gecheckt und gegebenenfalls ersetzt. „In Deutschland werden die Halter der 2.325 betroffenen Fahrzeuge entsprechend schriftlich informiert und gebeten, ihr Fahrzeug überprüfen und gegebenenfalls reparieren zu lassen“, kündigte der Sprecher an. Die Erledigung der Aktion mit dem internen Code „E191903470 (19-C-126)“ wird vom Kraftfahrt-Bundesamt überwacht.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46269300 / Service)

Plus-Fachartikel

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

Die neue Plattform „Juhu Auto“ ist Teil der Digitalisierungsoffensive der BDK, die darauf abzielt, den Handel zu stärken. Dr. Hermann Frohnhaus, Sprecher der Geschäftsführung der BDK, spricht über den strategischen Ansatz von „Juhu Auto“. lesen

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Autoinserate im Onlinenetzwerk: Seit rund einem Jahr können Händler auch auf Facebook strukturiert Fahrzeuge inserieren. Dafür arbeitet die Plattform mit einer Reihe von Partnern zusammen. Mit Kennzahlen hält sich Facebook allerdings zurück. lesen