Prüfdienst für Werkstattrechnungen

Inspekto.de: „30 Prozent aller Rechnungen enthalten Ungereimtheiten“

| Autor: Jens Rehberg

(Foto: Archiv)

Der im Schadenmanagement erfahrene Prozessdienstleister Control Expert überprüft jetzt auch für Endkunden Kostenvoranschläge und Rechnungen deutscher Servicebetriebe. Die Kostenprüfer aus Langenfeld haben sich dazu mit dem Internet-Unternehmer Chris Möller zusammengetan und bieten über die Plattform Inspekto.de die Auswertung entsprechender Belege gegen eine Gebühr von fünf Euro an – nach der Einführungsphase sollen es neun Euro sein.

Über eine sehr einfache Benutzeroberfläche können die Kunden die eingescannte oder abfotografierte Werkstattrechnung auf der Homepage des Dienstleisters hochladen. Versprochen wird eine Auswertung, in der „detailliert und auf nachvollziehbare, sachliche und objektive Weise begründet wird, ob die einzelnen Rechnungsposten angemessen sind oder nicht.“ Die Rückmeldung soll innerhalb von 24 Stunden erfolgen.

Das konnte der Dienst bei einem Test von »kfz-betrieb« nicht ganz einhalten: Für die Prüfung einer Rechnung des Würzburger Audi-Zentrums benötigte der Service 29 Stunden. Nach Überweisung von fünf Euro über den Internet-Bezahldienst Paypal wurde die Auswertung per E-Mail zugestellt. Das Prüfprotokoll enthielt die knappe Information, die Rechnung und die Ersatzteilpreise seien nicht zu beanstanden – die Arbeitswerte seien nach Herstellervorgaben berechnet worden. Allerdings warnt Inspekto.de: „30 Prozent der von uns geprüften Rechnungen sind nicht eindeutig nachvollziehbar und enthalten Fehler oder Ungereimtheiten.“

Kfz-Meister kontrollieren

Auf solche Ungereimtheiten setzt Control Expert nach eigenen Angaben in seiner Prüfungsstelle bis zu 100 Mitarbeiter an. Die Kontrollen würden von Kfz-Meistern vorgenommen. Die können bei dem Prozessdienstleister auf eine Datenbank zurückgreifen, in der aufgrund der langjährigen Analyse von Schadensbelegen für zahlreiche Versicherer tausende vergleichbarer Fälle hinterlegt sind.

Was dabei zurzeit noch überhaupt nicht berücksichtigt wird, ist der Stundenverrechnungssatz des jeweiligen Kfz-Betriebs. Nach Angaben des Pressesprechers arbeitet der Dienst jedoch gerade an einer Auswertung, die den Stundenverrechnungssatz des jeweiligen Betriebs lokal einordnet und dem Kunden eine Prozentangabe liefern kann, die deutlich macht, wie günstig oder teuer die berechnete Arbeitsleistung im Vergleich zum Wettbewerbsumfelds ist.

Wie der junge Service bei den Usern ankommt, will das Unternehmen nicht konkret beziffern. Auch zu den Zielen hält sich Inspekto.de bedeckt. Tatsache ist, dass sich die allermeisten bezahlpflichtigen Internetdienste enorm schwer tun, eine kritische Masse an Kunden zu aktivieren, die ihr Geschäftsmodell rentabel machen. Hilfreiche Marketing-Kooperationen konnte Inspekto.de bislang noch nicht vereinbaren. Die Bereitschaft der Werkstattkunden, nach Erhalt einer vermeintlich zu hohen Werkstattrechnung weitere neun Euro für eine Überprüfung nachzulegen, dürfte zudem als nicht besonders hoch eingeschätzt werden, da die Kunden mit dem Prüfergebnis lediglich eine Empfehlung in Händen halten, die problemlos zurückgewiesen werden kann. Die Wahrscheinlichkeit, dass der neue Service das Gewerbe durcheinanderwirbelt, ist also eher gering.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 33384060 / Service)

Plus-Fachartikel

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Während die Höfe der Autohändler überquellen, kommen die E-Bike-Händler mit dem Auffüllen ihrer Lager kaum nach. Warum also nicht ein zweites Standbein mit Zweirädern aufbauen? Drei Autohäuser haben das getan – auf ganz unterschiedliche Art. lesen

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Das Autohaus Herold in Lauf ist so breit aufgestellt wie kaum ein anderer Betrieb: Neben Autos verkauft man auch Motorräder, betreibt eine Tankstelle und einen Pizza-Imbiss. Das zahlt sich nicht erst seit der Coronakrise aus. lesen