Reifen: Die Wechselzeit beginnt

Autor: Jan Rosenow

Die Lieferanten und Dienstleister aus der Reifenbranche haben sich gut auf die kommende Wechselsaison vorbereitet. Jetzt kann es in den Kfz-Betrieben losgehen.

Firmen zum Thema

Die App von Autoreifenonline.de macht den Reifenverkäufer mobil.
Die App von Autoreifenonline.de macht den Reifenverkäufer mobil.
(Bild: blackzheep - Fotolia)

Von Oktober bis Ostern ist Winterreifenzeit – und die ist fast vorbei. Da der Ostertermin in diesem Jahr sehr spät liegt, dürfte die Reifenwechselzeit in vielen Betrieben schon jetzt beginnen. Diese Stressphase erfordert gründliche Planung – und ein wenig Hilfe von Lieferanten und Dienstleistern. Viele Anbieter aus der Reifenbranche haben ihre Produkte und Services ebenfalls rechtzeitig überarbeitet.

Beispiel Alcar: Der Räderhersteller hat seine Zusammenarbeit mit Schrader, dem weltgrößten Produzenten von Sensoren für Reifendruckkontrollsysteme (RDKS), weiter ausgebaut. Zwei neue Ausführungen des Sensors „Alcar by Schrader“ Plug&Drive stehen bereit. Die Version P&D3 ist speziell auf Modelle von Nissan, Renault und Dacia ausgerichtet, mit dem P&D4 werden Fahrzeuge von Ford abgedeckt.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Alle Plug&Drive-Modelle sind sogenannte Multiprotokoll-Sensoren; eine Konfiguration beziehungsweise Programmierung ist nicht erforderlich. Der Druckmesser beginnt zu senden, sobald das Rad in Drehbewegung versetzt wird. Optional lässt sich auch ein Klon vom jeweiligen OE-Sensor erstellen. Die Lebensdauer der Batterie soll übrigens unter dem erhöhten Sendeaufwand wegen der vielen Protokolle nicht leiden, verspricht Alcar.

Verschleißteile am RDKS-Ventil müssen gewechselt werden

Ein weiterer Lieferant von Reifendrucksensoren ist das deutsche Unternehmen Alligator. Die Schwaben weisen darauf hin, dass beim Reifenwechsel auch alle Verschleißteile am Ventil gewechselt werden müssen. Bei Fahrzeugen mit RDKS handelt es sich um Gummidichtung, Überwurfmutter, Ventileinsatz sowie -dichtungskappe; bei der Snap-In-Variante ist das komplette Gummiventil zu erneuern. Grund ist das Gewicht des RDK-Sensors, welches auf die Gummidichtung des Ventils drückt und sie somit vorzeitig abnutzt.

Alligator hat in einem Kofferset alle Komponenten zusammengefasst, die für den richtigen Service an Reifen und Felgen mit RDKS notwendig sind. Der Reifenmonteur kann die jeweils passenden Kits anhand Fahrzeughersteller, -modell und -jahr zuordnen. Die Service-Kits eignen sich für OE-Sensoren sämtlicher Hersteller. Der Koffer enthält jeweils fünf Service-Kits pro Typ, 100 Ventileinsätze sowie Ventilkappen. Eine Anwendungsliste mit herstellerspezifischen Informationen liegt bei und steht alternativ unter www.alligator-ventilfabrik.de zum Download bereit.

RDKS-Schraubventile bestehen meist aus Aluminium. Um eine Beschädigung zu vermeiden, sind bei den Anzugsmomenten die Herstellervorgaben – meist zwischen vier und acht Newtonmeter – zu beachten. Der Ventilhersteller rät zudem, in Verbindung mit RDKS-Ventilen ausschließlich vernickelte Ventileinsätze zu verwenden, um galvanische Korrosion zu vermeiden.

(ID:44590320)

Über den Autor

 Jan Rosenow

Jan Rosenow

Ressortleiter Service & Technik, Vogel Communications Group