Renault, Nissan und Mitsubishi: „Wir brauchen keine Fusion, um effizient zu sein“

Bündnispartner wollen mehr Standardisierung

| Autor: Viktoria Hahn

Renault-Präsident Jean Dominique Senard über die Pläne der Allianz: „Wir brauchen keine Fusion, um effizient zu sein.“
Renault-Präsident Jean Dominique Senard über die Pläne der Allianz: „Wir brauchen keine Fusion, um effizient zu sein.“ (Bild: Renault)

Die französisch-japanische Autoallianz von Renault, Nissan und Mitsubishi setzt vor dem Hintergrund der Corona-Krise auf milliardenschwere Kostensenkungen. Mit einer verstärkten Zusammenarbeit könnten Kosten für neue Automodelle um bis zu 40 Prozent sinken, sagte Renault-Präsident Jean-Dominique Senard am Mittwoch bei einer Online-Pressekonferenz. Pläne für eine Fusion der drei Konzerne lägen dagegen nicht auf dem Tisch.

Senard machte deutlich, dass sich das große Bündnis von der Expansionsstrategie seines früheren Bosses Carlos Ghosn verabschiedet. Ghosn hatte die Allianz geschmiedet und vor allem auf hohe Absatzzahlen getrimmt. Der Renault-Präsident erläuterte: „Wir brauchen keine Fusion, um effizient zu sein. Wenn wir unsere Kompetenz teilen, wette ich, dass wir in ein paar Jahren als Vorbild in der Automobilbranche fungieren können.“

Zahl der Plattformen halbiert

Die Partner wollen nun ein sogenanntes „Leader-Follower“-System umsetzen und damit die Standardisierung von Prozessen vorantreiben. Statt derzeit acht Plattformen soll es in Zukunft nur noch vier – jeweils zwei von Renault und Nissan entwickelte – Plattformen geben. Nach dem neuen Konzept ist jeweils ein Hersteller „Leader“ eines Fahrzeugsegments. Die beiden anderen Bündnispartner sollen dessen Vorgaben folgen. So solle langfristig die Wettbewerbsfähigkeit der Allianz gesichert werden. Man wünsche sich letztlich mehr Klarheit und einfachere Prozesse.

Wegen der Corona-Krise und des damit verbundenen Absatzeinbruchs braucht Renault im Heimatland einen staatlich garantierten Kredit von fünf Milliarden Euro. Auch Nissan geht es nicht gut – am Donnerstag wird der Konzern seine Jahresbilanz vorlegen, und die dürfte düster aussehen. Die Allianz lag beim Absatz 2019 mit rund zehn Millionen Autos weltweit hinter den Branchenriesen VW und Toyota.

Nissan-Streichliste: Arbeitsplätze, Datsun und doch Modelle

Nissan-Streichliste: Arbeitsplätze, Datsun und doch Modelle

22.05.20 - Nissan muss wie der Allianzpartner Renault kräftig sparen. Laut der Nachrichtenagentur „Kyodo“ sollen 20.000 Stellen wegfallen. Für die Billigtochter Datsun scheint das Ende immer näher zu kommen, auch die Spekulation um das Nissan-Modellangebot lebt wieder auf. lesen

Auch der Fall Ghosn hatte das Bündnis in eine schwere Krise gestürzt – der Automanager war Ende 2018 wegen Vorwürfen in Japan festgenommen worden und dann unter dubiosen Umständen in den Libanon geflüchtet.

Mit Material von dpa.

Viktoria Hahn
Über den Autor

Viktoria Hahn

Volontärin

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46612303 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Sind Veranstaltungen passé, bis es einen Corona-Impfstoff gibt? Nein, es bedarf nur kreativer Konzepte. Das digitale Wohnzimmerkonzert des Autohauses Büdenbender und das Pop-up-Autokino des Ford-Stores Kreissl sind dafür beispielhaft. lesen

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Ein Weg aus der Coronakrise führt nach Vorstellungen des Gesetzgebers über Mehrwertsteuerentlastungen. Aus diesem Grund wird der allgemeine Steuersatz ab dem 1.7.2020 vorübergehend abgesenkt. Das betrifft die Autohäuser unmittelbar. lesen