Rückruf: Lenkung der G-Klasse kann ausfallen

Mercedes schweigt zur Zahl der betroffenen Fahrzeuge

| Autor: Niko Ganzer

Mercedes hat Probleme mit der G-Klasse. Wie viele Einheiten vom aktuellen Rückruf betroffen sind, verrät der Autobauer allerdings nicht.
Mercedes hat Probleme mit der G-Klasse. Wie viele Einheiten vom aktuellen Rückruf betroffen sind, verrät der Autobauer allerdings nicht. (Bild: Daimler)

Wegen eines möglichen Lenkungsausfalls der G-Klasse ruft Mercedes-Benz Fahrzeuge aus dem Produktionszeitraum Juni 2012 bis Januar 2017 zurück. Auslöser der Aktion ist laut einem Markensprecher ein nicht ausreichendes Anzugsmoment der Verschraubung der Lenkungskupplung. Die Kreuzgelenkverzahnung könne dadurch übermäßig verschleißen. „Im Falle eines erhöhten Verschleißes der Kreuzgelenkverzahnung könnte eine Übertragung des gewünschten Lenkmomentes nicht mehr sichergestellt sein“, sagte er.

Der vorgesehene Werkstattaufenthalt für den Tausch des Kreuzgelenks der Lenkung wird den Angaben zufolge etwa 90 Minuten in Anspruch nehmen. Angaben zur betroffenen Stückzahl machte der Sprecher nicht – in der Regel ein Indiz dafür, dass ein größerer Umfang betroffen ist. In Nordamerika müssen wegen des Problems knapp 12.000 Fahrzeuge zu den Vertragspartnern. Eine ähnliche Stückzahl kann man auch für Deutschland annehmen, zumindest wenn man die Neuzulassungszahlen des KBA für den Produktionszeitraum als Maßstab nimmt.

Übrigens gibt es wegen des gleichen Problems eine kleine Rückrufaktion für C-Klasse und den GLK der Baujahre 2013 und 2014. Sie wird aber in einer separaten Aktion geführt. Hier wird das Kreuzgelenk nicht pauschal ausgetauscht, sondern die Verschraubung der Lenkungskupplung überprüft und gegebenenfalls „nachgearbeitet“, wie ein Sprecher sagte.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44700769 / Service)

Plus-Fachartikel

RDKS: Das Millionenspiel

RDKS: Das Millionenspiel

Seit drei Jahren müssen alle Neufahrzeuge mit Reifendruckkontrollsystem ausgestattet sein. Nun kommt der erste Jahrgang dieser Autos mit verschlissenen Reifen in die freien Werkstätten und Reifenbetriebe. Damit dürfte die Nachfrage nach RDKS-Service dort deutlich wachsen. lesen

Radwäsche: Rein ins Regal

Radwäsche: Rein ins Regal

Für viele Kfz-Betriebe ist die Radwäsche ein lukratives Zusatzgeschäft – vorausgesetzt, sie benutzen eine Radwaschmaschine. Die Maschinen sind simpel und robust, doch für ein konstant gutes Waschergebnis muss der Anwender trotzdem einiges beachten. lesen