Service Award 2011: Direkt an der Quelle

Redakteur: Markus Lauer

Der Autopark am Erfurter Kreuz liegt an einem logistischen Dreh- und Angelpunkt und belegte beim Service Award 2011 den 5. Platz in der Kategorie Nfz.

Firmen zum Thema

Der Autopark am Erfurter Kreuz repariert alle Marken.
Der Autopark am Erfurter Kreuz repariert alle Marken.
( Lauer )

Der Startschuss für die Selbstständigkeit im Bereich Nutzfahrzeuge fiel für Erhard Hepp am 1. Juli 1993. An diesem Tag eröffnete er die Autopark Schweina GmbH, die zu DDR-Zeiten eine Stanzerei war. Zusammen mit zwei ehemaligen Arbeitskollegen, die mit ihm vor der Wende in dem Kraftverkehrbetrieb Schmeikel gearbeitet haben, reparierte er DAF- und Fuso-Lkw.

Anfang 2000 dachte Hepp über ein weiteres Standbein nach und beauftragte 2001 einen Unternehmensberater, seinen Betrieb zu analysieren. Dieser fand heraus, dass es an der Autobahn A4 oder A44 keine bedarfsgerechte Anzahl an Nfz-Betrieben gab. Hepp suchte daraufhin einen passenden Standort: Direkt am Erfurter Kreuz fand er einen ehemaligen Baubetrieb, den er im Mai 2005 kaufte. Alle Umbaumaßnahmen führten die Hepps selbst durch. Lediglich ein Statiker hat sie dabei betreut. Das Grundstück hat eine Gesamtfläche von 9.932 m², wovon 1.800 m² bebaut sind. Den Löwenanteil beansprucht die Nfz-Werkstatt mit 1.400 m².

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

Im September 2006 eröffneten Erhard Hepp und sein Sohn Matthias den Autopark am Erfurter Kreuz. Beide sind Gesellschafter des Betriebs. Begonnen haben sie mit einem Mitsubishi-Vertrag und verkauften zirka 20 Fahrzeuge pro Jahr. 2008 kam ein DAF-Servicevertrag dazu.

Reparieren alle Nfz

Das Erfurter Kreuz ist quasi ein Warenumschlagsplatz – im Umkreis von fünf Kilometern gibt es 2.200 Verladerampen. Das prägt auch die Kundenstruktur des Autoparks: Lediglich 20 Prozent sind Stammkunden und kommen aus einem Umkreis von 100 Kilometern. Das Gros ist von außerhalb und auf der Durchreise. „Wir reparieren alle Marken und haben Mitarbeiter, die Russisch, Französisch und Englisch sprechen“, erklärt Erhard Hepp.

Um liegen gebliebene Lkw von der Autobahn zu holen, steht ein 18-Tonnen-Abschleppwagen zur Verfügung. Beim Notdienst wechseln sich vier Mitarbeiter ab, die speziell geschult sind und nach einem nächtlichen Einsatz sechs Stunden Ruhezeit haben.

In der Werkstatt arbeiten sechs Mechaniker. Sie schrauben von Montag bis Freitag von 7:30 bis 20:00 Uhr und am Samtag von 7:00 bis 15:30 Uhr an den Brummis. Das heißt aber nicht, dass die Mechaniker beim „Gongschlag“ den Schraubenschlüssel fallen lassen und nach Hause gehen. Wenn sie ein Fahrzeug angefangen haben, bleiben sie, bis es fertig ist. „So geben wir unseren Kunden das Gefühl, dass sie beim richtigen Partner waren“, erklärt Hepp.

Trucker bleiben mobil

Der Autopark hat Wartungsverträge für 350 DAF-Auflieger, um die sich der Nfz-Betrieb permanent kümmert. Weitere Tätigkeitsfelder sind Aufbauten aller Art und die Unfallinstandsetzung. Der Betrieb ist zudem TÜV- und Dekra-Stützpunkt, anerkannter Fachbetrieb für Bremsen sowie Wabco-Betreuungspartner.

Falls mal ein Trucker seinen Brummi nach Geschäftsschluss in die Werkstatt bringen will, kann er das Fahrzeug auf den Hof stellen und den Schlüssel an der nahe gelegenen Tankstelle abgeben, die 24-Stunden geöffnet hat. Kunden können außerdem Termine per E-Mail vereinbaren. Damit die Trucker mobil bleiben, verfügt der Autopark über diverse Ersatzfahrzeuge: einen Pkw, einen Transporter, zwei DAF- und einen Fuso-Lkw sowie einen Auflieger.

Um zu wissen, ob sie gute Arbeit geleistet haben, führen Hepp und sein Team regelmäßig eine Kundenbefragung durch – das Ergebnis im Jahr 2010 lag bei der Note 1,6. Der Autopark steigerte in den letzten Jahren kontinuierlich sein Reifengeschäft: von 15.000 Euro Umsatz im Jahr 2008 auf 20.000 Euro im Jahr 2010. Auch beim Öl verzeichnet der Nfz-Betrieb Zuwachs: von 12.000 Liter (2008) auf 16.000 Liter (2010).

In den nächsten Jahren wollen Vater und Sohn Hepp ihr Geschäft merklich ausweiten: Sie möchten Truck-Sales-Dealer für DAF-Nutzfahrzeuge werden. Der Nfz-Betrieb verkauft bereits Gebrauchtfahrzeuge von 1 bis 40 Tonnen sowie neue und gebrauchte Anhänger, Auflieger, Wechselkoffer und -pritschen.

(ID:381335)