Slowenischer Kraftprotz: Tushek startet neu mit Supersportler

| Autor: sp-x

Rasende Flunder: Der TS 900 H Apex setzt auf einen V8 von Audi und zwei Elektromotoren.
Rasende Flunder: Der TS 900 H Apex setzt auf einen V8 von Audi und zwei Elektromotoren. (Bild: Tushek)

Zwischen 2012 und der Insolvenz im Jahr 2016 hat der Sportwagenbauer Tushek & Spigel Supercars die konventionell angetriebenen Modelle TS 500 und TS 600 angeboten. 2017 wurde das Projekt unter dem Namen Tushek Limited wiederbelebt. Mittlerweile gibt es auch ein neues Modell namens TS 900 H Apex.

Anders als bei den Vorgängern setzt die neue Flunder zusätzlich zum Audi-V8-Benziner noch auf zwei E-Motoren. Das Zusammenspiel der Aggregate soll die Leichtbauflunder bis knapp an die Megawattklasse katapultieren. Im Herbst 2019 will Tushek eine auf 36 Exemplare begrenzte Produktion starten. Der Stückpreis soll bei 1,2 Millionen Euro liegen.

Bereits der auf 480 kW/687 PS gezüchtete 4,2-Liter-V8 von Audi bietet ausreichend Potenzial, den lediglich 1,4 Tonnen leichten TS 900 sehr flott voranzutreiben. Zusätzlich kommen an den beiden Vorderrädern 480 kW/653 PS starke E-Maschinen zum Einsatz. Im Zusammenspiel soll das Motoren-Trio 985 kW/1.339 PS sowie 1.600 Newtonmeter Drehmoment entfesseln, was einen Sprint aus dem Stand auf Tempo 100 in weniger als 2,5 Sekunden erlauben soll. Maximal werden elektronisch abgeregelte 380 km/h erlaubt. Der in Slowenien gebaute TS 900 soll rein elektrisch bis zu 50 Kilometer weit fahren können.

Der auf einem sogenannten Chrom-Molybdän-Space-Rahmen basierende und mit Carbon-Komposit-Materialien eingekleidete Flügeltürer zeichnet sich außerdem durch ein abnehmbares Dachelement sowie eine Auspuffanlage von Akrapovic aus. Der 1,11 Meter flache Zweisitzer steht auf geschmiedeten 19-Zoll-Leichtbaufelgen mit Zentralverschluss. Die Räder tragen den Pirelli-Pneu Trofeo R: vorne 235er, hinten 305er. Ebenfalls großzügig dimensioniert sind die Keramikbremsscheiben, die vorne von Sechs- und hinten von Vierkolbensätteln von Brembo in die Zange genommen werden.

Neuer Sportwagen mit neuem E-Antrieb

Neben dem Kleinserienbau des TS 900 H Apex hat Tushek die Entwicklung eines rein elektrisch angetriebenen Sportwagens angekündigt. Dabei soll ein neu entwickeltes Antriebssystem zum Einsatz kommen, das gegenüber vergleichbaren Mitbewerbern 50 Prozent mehr Reichweite ermöglichen soll.

Hypercar Lotus Evija: Comeback mit 2.000 PS

Hypercar Lotus Evija: Comeback mit 2.000 PS

25.07.19 - Neue Impulse vom Sportwagenhersteller Lotus waren über viele Jahre selten. Doch jetzt melden sich die Briten dank des neuen Mehrheitseigners Geely mit einer spektakulären Neuheit zurück. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46070844 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo elektrifiziert konsequent sein Modellportfolio. Der Wermutstropfen für die Händler ist: Bei den Stromern und Plug-in-Hybriden sinkt die Grundmarge. Geschäftsführer Thomas Bauch schildert, wie er das wettmachen will, und warum sich der Importeur strukturell neu aufstellt. lesen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Jeder Betrieb braucht eine sinnvoll geregelte Finanzierung, um das tägliche Geschäft betreiben zu können. Dabei sollte man nach Ansicht des Unternehmensberaters Carl-Dietrich Sander einige wichtige Grundsätze beachten. lesen