Subaru: „Die Liefersituation ist ziemlich bescheiden“

Händler bekommen Ausfälle zu spüren

| Autor: Christoph Seyerlein

„Wir befinden uns mit dem Hersteller in einem teilweise sehr harten, aber stets konstruktiven Austausch“, sagte Volker Dannath mit Blick auf die Lieferschwierigkeiten.
„Wir befinden uns mit dem Hersteller in einem teilweise sehr harten, aber stets konstruktiven Austausch“, sagte Volker Dannath mit Blick auf die Lieferschwierigkeiten. (Bild: Simon / »kfz-betrieb«)

Produktionsprobleme in Japan schlagen zunehmend auch auf das Geschäft der Händler in Deutschland durch. Importeurs-Geschäftsführer Volker Dannath gestand am Samstag bei einer Partnertagung in Neuss ohne Umschweife ein: „Mit einem Blick auf die derzeitige Liefersituation ist unschwer zu erkennen, dass diese ziemlich bescheiden ist.“

Im Januar war der für Subaru äußerst wichtige Produktionsstandort Gunma wegen Problemen mit Teilen für die Servolenkung zwei Wochen lang lahmgelegt. Dort laufen rund zwei Drittel aller neuen Autos der Japaner vom Band. Die Nachwirkungen wird der Handel hierzulande noch bis in den Spätsommer zu spüren bekommen, prognostizierte Dannath.

„Wir haben zur Zeit zwar etwa 100 Vorführwagen mehr im Netz als im Vorjahreszeitraum, jedoch rund 500 Lagerwagen weniger bei unseren Händlern“, sagte der Importeurschef. Zuletzt konnten die Friedberger dem Handel deshalb einige Bestellungen nicht bestätigen. „Wir arbeiten zurzeit die nicht bestätigten Bestellungen aus dem November letzten Jahres ab“, so Dannath. An die Subaru-Partner gerichtet sagte er: „Sie können mir glauben, dass ich Ihnen gerne bessere Nachrichten in punkto Lieferfähigkeit mitgeteilt hätte, aber es ist uns sehr wichtig, Ihnen die Realität widerzuspiegeln und nicht mit der Wahrheit hinter dem Berg zu halten.“

Dannath versicherte den Händlern aber, den Druck auf den Hersteller hochzuhalten. Man befinde sich mit den Japanern „in einem teilweise sehr harten, aber stets konstruktiven Austausch.“

Im Frühjahr 2020 starten die Mild-Hybride

Die Produktionsausfälle führen auch dazu, dass die Subaru-Händler später als geplant mit den ersten Mild-Hybrid-Modellen der Marke in Berührung kommen werden. Ursprünglich wollte der Importeur die Partner mit den ersten Einheiten des Forester E-Boxer und des XV E-Boxer bereits im Sommer 2019 versorgen. Nun verschiebt sich dieses Vorhaben auf Ende des Jahres. „Die offizielle Markteinführung haben wir für das Frühjahr 2020 vorgesehen“, sagte Dannath.

Subaru elektrifiziert XV und Forester

Subaru elektrifiziert XV und Forester

05.03.19 - Mit dem XV und Forester stattet Subaru seine wichtigsten Modelle mit einem Mildhybrid-System aus. Der Boxermotor bleibt dabei zentraler Bestandteil, soll in Kombination mit einer E-Maschine aber agiler und zugleich sparsamer werden. lesen

Den Handel will er bei der Umstellung auf die neue Antriebsart bestmöglich unterstützen. So wird es beispielsweise eine Vorverkaufskampagne geben, mit der die Händler in der Lage sein sollen, „potenzielle Kunden und Interessenten umfassend mit den neuen Fahrzeugen und selbstverständlich auch der neuen E-Boxertechnologie bekannt zu machen und auf diese Weise Interesse zu wecken“, so der Geschäftsführer.

Mehr zu Subaru lesen Sie in unserer „Markt & Marken“-Spezialausgabe, die am 18. April erscheint. Zeitgleich wird in unserem PLUS-Fachartikel-Bereich ein ausführliches Interview mit Volker Dannath online gehen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45837958 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Während die Höfe der Autohändler überquellen, kommen die E-Bike-Händler mit dem Auffüllen ihrer Lager kaum nach. Warum also nicht ein zweites Standbein mit Zweirädern aufbauen? Drei Autohäuser haben das getan – auf ganz unterschiedliche Art. lesen

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Das Autohaus Herold in Lauf ist so breit aufgestellt wie kaum ein anderer Betrieb: Neben Autos verkauft man auch Motorräder, betreibt eine Tankstelle und einen Pizza-Imbiss. Das zahlt sich nicht erst seit der Coronakrise aus. lesen