Subaru: WRX STI soll Markenimage stärken

Autor / Redakteur: Martin Achter / Martin Achter

Mehr Imageträger als Volumenbringer: Subaru sieht seinen neuen Sportwagen WRX STI vor allem als Gewinn für die Marke. Dabei zieht das Auto neue Fans über recht ungewöhnliche Kanäle an.

Firmen zum Thema

Rennsportler für den Alltag: der Subaru WRX STI.
Rennsportler für den Alltag: der Subaru WRX STI.
(Foto: Achter)

Subaru setzt mit der neuen Generation seines Sportwagens WRX STI mehr auf Imagegewinn als auf Stückzahlen. Nach der Markteinführung im Juni peile der Importeur an, in diesem Jahr noch 130 Einheiten zu verkaufen, sagte Volker Dannath, Geschäftsführer von Subaru Deutschland, in dieser Woche auf einer Fahrzeugpräsentation im niedersächischen Papenburg. „Das sind Zahlen, die auch für unsere Marke nicht großartig ins Gewicht fallen. Aber jeder STI auf der Sraße bringt einen riesigen Imageschub für Subaru, weil die Zahl der Multiplikatoren an der Tankstelle oder im Parkhaus bei diesem Modell einfach enorm hoch ist.“

Bereits mit den vier Vorgängergenerationen nahm der WRX STI in der Palette von Subaru die Rolle eines Nischenmodells ein. Seit der Einführung der ersten Generation in Deutschland im Jahr 2001 verkaufte der japanische Hersteller in der Bundesrepublik rund 4.500 Einheiten. Die auslaufende vierte Generation ist seit 2008 auf dem Markt.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 15 Bildern

Der WRX STI baut auf dem Kompaktmodell Impreza auf, ist allerdings deutlich sportlicher. Das Modell verfügt über einen 2,5-Liter-Boxermotor mit 221 kW/300 PS Nennleistung sowie den für Subaru typischen Allradantrieb. Das Fahrzeug mit einem 6-Gang-Schaltgetriebe und dem markanten Heckspoiler beschleunigt in 5,2 Sekunden von 0 auf 100 Stundenkilometer.

Kein Volumenmodell

Trotz der vor einigen Wochen bekannt gegebenen Preissenkung werde der Verkauf des WRX STI auch künftig auf überschaubarem Niveau bleiben, sagte Subaru-Geschäftsführer Dannath. „Uns ist natürlich klar, dass ein Auto wie dieses auch zu den neuen, deutlich niedrigeren Preisen nicht zu einem Volumenmodell wird.“

Das Einstiegsmodell „Active“ des WRX STI schlägt nach der Preissenkung mit 41.900 Euro zu Buche und ist damit 7.500 Euro günstiger als die bisherige Einstiegsvariante. Fahrzeuge mit dem Ausstattungspaket „Sport“ kosten künftig 45.200 Euro und damit 7.900 Euro weniger als beim Vorgängermodell.

Subaru-Händler hatten in der Vergangenheit immer wieder die Preise des japanischen Herstellers über die Modellreihen hinweg als massives Absatzhemmnis kritisiert. Nach der Preissenkung für den WRX STI hatte Subaru deswegen Anfang Mai zusätzlich eine Preisreduktion für seine wichtigsten Modelle verkündet.

(ID:42721886)