Driverama Tekkies mit Ambitionen

Autor Silvia Lulei

Die Plattform Driverama ist gerade in Deutschland gestartet und kauft in Stop+Go-Filialen Fahrzeuge von privat zu, um sie B2B-Kunden in ganz Europa anzubieten. Doch das ist erst der Anfang, sagt Geschäftsführer Stanislav Galik.

Stanislav Galik sieht Driverama als Alternative mit einem gehobenen Level bei Service, Transparenz und Fairness.
Stanislav Galik sieht Driverama als Alternative mit einem gehobenen Level bei Service, Transparenz und Fairness.
(Bild: Driverama)

Redaktion: Driverama hat für den Marktstart in Deutschland mehr als 5.000 geprüfte Gebrauchtwagen im Angebot. Woher kommen die Fahrzeuge?

Dr. Stanislav Galik: Die kommen aus dem Fahrzeugbestand unserer Muttergesellschaft Aures Holdings, die in Osteuropa aktiv ist. In einem Pilotprojekt haben wir 3.000 Fahrzeuge aus Tschechien und Polen nach Deutschland und in die Niederlande verkauft. Das hat uns gezeigt, dass es Bedarf gibt. Es gibt Gebrauchtwagen, die von Deutschland nach Tschechien exportiert werden. Es gibt aber auch einen Warenverkehr in umgekehrter Richtung: Junge Fahrzeuge, maximal zwei Jahre alt, aus erster Hand und mit guter Ausstattung sind in Tschechien günstiger zu kaufen und bei deutschen Händlern gefragt. Wenn die Autos sieben oder acht Jahre alt sind, kommen sie wieder zurück nach Tschechien.

Ergänzendes zum Thema
Zur Person: Dr. Stanislav Galik (35)
  • Vorstandsvorsitzender und Co-Geschäftsführer bei Driverama
  • 2015 bis 2021: Chief Innovations Officer bei Aures Holdings in Prag
  • Lehraufträge in Psychologie an tschechischen Universitäten