Verbraucher haben mehr Interesse an Wasserstoff- als an reinen Elektroautos

Diesel-Neuzulassungen gestiegen

| Autor: Yvonne Simon

(Bild: Daimler)

Gäbe es beim Autokauf keine reinen Verbrenner mehr zur Auswahl, dann würden potentielle Käufer lieber ein Wasserstofffahrzeug als ein batteriebetriebenes Elektroauto anschaffen. Zu diesem Ergebnis kommt die Deutsche Automobil Treuhand (DAT) in einer Befragung privater Autokaufplaner im Rahmen des aktuellen Dieselbarometers.

21 Prozent der 1.024 Probanden würden sich demnach am liebsten ein Fahrzeug mit Wasserstoffantrieb zulegen, nur 18 Prozent bevorzugen einen reinen Stromer, der damit auf dem letzten Platz der Beliebtheitsskala rangiert. Bei weitem am besten schnitten Hybridautos ohne Stecker ab, zu denen 37 Prozent der Befragten tendieren. 24 Prozent würden am ehesten einen Plug-in-Hybrid kaufen.

Fällt die Beschränkung auf alternative Antriebe weg, so hätten sich im Mai immerhin 17 Prozent der privaten Autokaufplaner für einen Diesel entschieden. Die DAT ordnet diesen Wert vor dem Hintergrund ein, dass 2015 und damit vor der Dieselkrise nur 23 Prozent der Diesel-Neuzulassungen auf Privatkunden entfielen. Unter den Dieselfahrern ist die Akzeptanz für den Selbstzünder erwartungsgemäß wesentlich höher als beim Durchschnitt: 42 Prozent würden wieder einen Diesel kaufen.

Generell zeigt das Dieselbarometer eine leichte Entspannung im Geschäft mit den Selbstzündern. Zwischen Januar und April 2019 kamen 395.171 Diesel-Pkw neu auf die Straßen, 6.391 Einheiten und damit 1,6 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Anders auf dem Gebrauchtwagenmarkt: Hier wechselten im selben Zeitraum 756.442 Einheiten den Besitzer, was einen Rückgang von 17.500 Einheiten bzw. 2,3 Prozent bedeutet.

Diesel: Standzeiten fallen, Restwerte sinken nicht weiter

Die Standzeiten von gebrauchten Selbstzündern sind im April erstmals in diesem Jahr unter die 100-Tage-Marke gefallen. Dieselgebrauchtwagen stehen 97 Tage auf den Höfen der Händler, bis sie verkauft werden. Benziner warten 85 Tage auf einen neuen Besitzer, was ebenfalls der tiefste Stand im laufenden Jahr ist.

Erstmals in diesem Jahr sind im April außerdem die Gebrauchtfahrzeugwerte von dreijährigen Pkw nicht gesunken, sondern haben sich auf dem Niveau des Vormonats gehalten. Für Diesel-Pkw zahlten Käufer im April im Bundesdurchschnitt 52,8 Prozent des Listenneupreises, bei Benzinern lag der Wert bei 57,3 Prozent.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45950989 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo elektrifiziert konsequent sein Modellportfolio. Der Wermutstropfen für die Händler ist: Bei den Stromern und Plug-in-Hybriden sinkt die Grundmarge. Geschäftsführer Thomas Bauch schildert, wie er das wettmachen will, und warum sich der Importeur strukturell neu aufstellt. lesen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Jeder Betrieb braucht eine sinnvoll geregelte Finanzierung, um das tägliche Geschäft betreiben zu können. Dabei sollte man nach Ansicht des Unternehmensberaters Carl-Dietrich Sander einige wichtige Grundsätze beachten. lesen