Volvo: Umstellung auf neue CI läuft nach Plan

140 von 240 Betrieben haben VRE-Konzept bislang umgesetzt

| Autor: Julia Mauritz

Mehr als die Hälfte der deutschen Volvo-Autohäuser hat schon auf die aktuelle CI der Schweden umgerüstet.
Mehr als die Hälfte der deutschen Volvo-Autohäuser hat schon auf die aktuelle CI der Schweden umgerüstet. (Bild: Volvo)

Die Einführung der Volvo-CI im Handel läuft nach Plan: Das gab Volvo-Deutschland-Geschäftsführer Thomas Bauch anlässlich eines Pressegesprächs im vor wenigen Wochen neu eröffneten Berliner Autohaus König & Platen bekannt. 140 der 240 deutschen Volvo-Partner haben das Volvo-Retail-Experience-Konzept nach Angaben des Volvo-Managers bereits eingeführt, 45 Händler rüsten aktuell ihre Betriebe um, 38 Autohäuser folgen 2020. Bis Ende des kommenden Jahres sollen rund 85 Prozent der Autohäuser die „Volvo Retail Experience“ umgesetzt haben.

Zufrieden zeigt sich Volvo auch mit der Entwicklung im Zubehörgeschäft: Rund die Hälfte der deutschen Volvo-Händler hat sich entschieden, in ein zertifiziertes Volvo-Accessory-Center zu investieren. Dabei geht es um weit mehr als die rein optische Präsentation von Zubehör: Volvo coacht die Betriebe in der mehrmonatigen Projektphase unter anderem dahingehend, dass sie ihr Zubehörangebot – von Body Kits über Kompletträder bis hin zu Dachboxen – optimal an die Bedürfnisse ihrer Kunden anpassen und ihre innerbetrieblichen Prozesse optimieren. Jedes zweite Volvo-Autohaus verfügt zudem über eine Volvo-Personal-Service-Zertifizierung. Bei VPS handelt es sich um ein Servicekonzept, das unter anderem die Teamarbeit an einem Fahrzeug vorsieht.

Das Familienunternehmen König & Platen feiert in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag. Es ist an insgesamt drei Standorten präsent: Neben dem Autohaus in Berlin-Reinickendorf betreibt der Händler noch ein Volvo- und Ford-Autohaus in Neuruppin und einen exklusiven Volvo-Betrieb in Neubrandenburg. Der Neubau steht auf einem gut 7.000 Quadratmeter großen Grundstück in der Nähe des Berliner Flughafens Tegel. Auf einer bebauten Fläche von knapp 2.500 Quadratmetern vertreibt König & Platen neben Volvo auch die koreanische Volumenmarke Hyundai. Zum genauen Investitionsvolumen wollte sich Geschäftsführer Volker König, der das Handelsunternehmen gemeinsam mit seiner Frau Ute König und seinen beiden Söhnen Lukas und Markus König führt, nicht äußern. Geplant ist, im neuen Betrieb rund 500 neue und gebrauchte Volvos zu vermarkten.

Bekenntnis zum Handel

Volvo gehört zu den Autoherstellern, die den tiefgreifenden Transformationsprozess in der Mobilität, unter anderem mit digitalen Direktangeboten wie dem Autoabo Care-by-Volvo, vorantreiben. Zum Jahresanfang 2020 baut der Kölner Importeur dazu auch seine Führungsstruktur entsprechend um. Auch wenn Volvo mit seinen Angeboten stärker den direkten Kundenkontakt sucht, bekennt sich Thomas Bauch klar zum Handel: „Wir brauchen eine regionale Präsenz“, bekräftigte er beim Pressegespräch. Der Kunde wünsche sich sowohl im Vertrieb als auch im Service ein Premium-Markenerlebnis. Genau deshalb sei Volvo das Fabrikat mit der höchsten Kundenzufriedenheit. Die aktuelle Netzdichte mit 240 Standorten hält er für ideal.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46289755 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

Die neue Plattform „Juhu Auto“ ist Teil der Digitalisierungsoffensive der BDK, die darauf abzielt, den Handel zu stärken. Dr. Hermann Frohnhaus, Sprecher der Geschäftsführung der BDK, spricht über den strategischen Ansatz von „Juhu Auto“. lesen

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Autoinserate im Onlinenetzwerk: Seit rund einem Jahr können Händler auch auf Facebook strukturiert Fahrzeuge inserieren. Dafür arbeitet die Plattform mit einer Reihe von Partnern zusammen. Mit Kennzahlen hält sich Facebook allerdings zurück. lesen