VW, Seat und Skoda: Rückruf wegen Motorsoftware-Update

Fabrikate sind verschieden stark betroffen

| Autor: Niko Ganzer

Eine bestimmte Sorte an TSI-Motoren des Volkswagenkonzerns bringt manchmal nicht genug Leistung auf die Straße.
Eine bestimmte Sorte an TSI-Motoren des Volkswagenkonzerns bringt manchmal nicht genug Leistung auf die Straße. (Bild: VW)

VW Pkw sowie die Konzerntöchter Seat und Skoda rufen in Deutschland zusammen etwa 12.500 Fahrzeuge in die Partnerwerkstätten. Betroffen sind Fahrzeuge mit dem 1,5-Liter-TSI-Motor mit 110 kW (EA211evo) und manuellem Getriebe aus den Produktionsmonaten Mai und Juni dieses Jahres. Laut einem Skoda-Sprecher besteht die Möglichkeit, dass beim Anfahren zu wenig Drehmoment zur Verfügung gestellt wird. Bei Skoda geht es um etwa 6.000 Fahrzeuge, dazu kommen 3.000 VW- und 3.500 Seat-Modelle.

Durch den Nebentrieb des 180-Ampere-Drehstromgenerators oder des Klimakompressors werde dieses Drehmoment aufgebraucht, so dass zu wenig für die Beschleunigung bereitgestellt werde, erklärte der Skoda-Sprecher. „Abhängig von der Verkehrssituation kann bei einer unerwartet ausbleibenden Beschleunigung ein Unfallrisiko bestehen“, sagte er.

Ein VW-Sprecher ergänzte, dass es sich hierbei um Einzelfälle handele, die bei Motordrehzahlen unter 800 Umdrehungen und zeitgleicher hoher elektrische Last bei niedrigem Batterieladestand aufträten. Für das Update der Software des Motorsteuergeräts sind zwischen 30 und 60 Minuten vorgesehen.

Die Aktualisierung steht für die Skoda-Baureihen Karoq, Superb und Kodiaq an und läuft unter dem Aktionscode „24EV“. Bei VW umfasst der Rückruf „24ER“ den Arteon, Passat, Tiguan und Touran, bei Seat betrifft die Maßnahme „24EP“ den Ateca und Tarraco. Weltweit geht es nach unseren Informationen bei Skoda um knapp 17.000 und bei VW und Seat um jeweils um die 8.000 Einheiten. Zu Audi liegen (noch) keine Informationen vor.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46159424 / Service)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen