Zerstrittener Peugeot-Verband wählt Vorstand

Vorgezogene Mitgliederversammlung war „nicht üppig besucht“

| Autor: Christoph Baeuchle

Das Verhältnis zwischen Peugeot Deutschland und dem VPPD ist weiterhin angespannt.
Das Verhältnis zwischen Peugeot Deutschland und dem VPPD ist weiterhin angespannt. (Bild: Peugeot)

Der Verband der Peugeot-Partner Deutschlands (VPPD) hat sich in turbulenten Zeiten getroffen und seine Spitze neu gewählt. Aufgrund der schwierigen Situation hatte der Verband die Versammlung vorgezogen: Die Mitglieder trafen sich Anfang Juli statt wie sonst üblich im November.

Ein wichtiger Punkt auf der Agenda: die Wahl des Vorstands. Die Teilnehmer bestätigten Albert Schwinn in seinem Amt, damit tritt der Präsident seine dritte Amtsperiode an. Zudem steht Schwinn nach dem Rücktritt von Ulrich Bebion Anfang des Jahres weiterhin dem Arbeitskreis Vertrieb & Marketing kommissarisch vor.

Die beiden Stellvertreter des Präsidenten wurden ebenfalls wiedergewählt, tauschten aber ihre Rollen: Sebastian Beck (Arbeitskreise Servicepartner und Informationstechnologie) ist nun erster Stellvertreter, Schatzmeister Detlef Algie (Arbeitskreis Betriebswirtschaft & Bank) zweiter Stellvertreter.

Nur wenige Mitglieder waren der Einladung gefolgt. VPPD-Geschäftsführer Herbert Kirst bedauerte gegenüber »kfz-betrieb«, dass die Versammlung „nicht üppig besucht worden ist“. Im Händlernetz kursieren verschiedene Besucherzahlen; die Rede ist von rund 40 Teilnehmern.

Aufgrund einer gleichzeitig stattfindenden Citroën-Veranstaltung zum 100-jährigen Jubiläum seien wohl weniger Besucher gekommen, so Kirst. Zudem hätten einige Bundesländer bereits Sommerferien.

Peugeot-Vertreter fehlen

Allerdings dürfte der eine oder andere Händler auch aus Protest ferngeblieben sein. Anfang des Jahres haben sich rund 70 Peugeot-Partner zusammengeschlossen und direkt das Gespräch mit dem Importeur gesucht.

Auch die Vertreter von Peugeot Deutschland folgten nicht der Einladung des Händlerverbandes und fehlten bei der Versammlung. Ein weiteres Zeichen, dass die Situation zwischen Verband und Importeur nach wie vor schwierig ist. Zur Wiederwahl der Verbandsspitze wollte sich der Importeur nicht äußern, da der Verband das Wahlergebnis offiziell bislang nicht mitgeteilt habe.

Peugeot-Deutschlandchef Steffen Raschig hatte Anfang des Jahres die Kommunikation mit der Verbandsspitze abgebrochen. Die Arbeit auf Ausschussebene läuft weiter. „An der Situation hat sich nach wie vor nichts geändert“, sagte eine Sprecherin von Peugeot Deutschland.

Dagegen sieht der Händlerverband eine Annäherung zum Importeur. „Der Verband arbeitet daran, die Kommunikation weiter zu intensivieren“, sagte VPPD-Geschäftsführer Kirst. Dies bestätigte Präsident Schwinn und betonte: „Wir brauchen noch ein klärendes Gespräch mit Peugeot Deutschland.“

Von der Mitgliederversammlung zog Schwinn ein positives Resümee: „Wir sind mit der Veranstaltung sehr zufrieden.“ Nun will sich die Verbandsspitze an die Arbeit machen: Auf der Agenda steht vor allem die Vertriebspolitik von Peugeot Deutschland und das umstrittene Margensystem.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46021994 / Verbände)

Plus-Fachartikel

Bildoptimierung: Autos aufgehübscht

Bildoptimierung: Autos aufgehübscht

Eine Reihe von Apps und Onlineservices hilft Autohäusern, Fahrzeugfotos für den Verkauf im Netz auf Vordermann zu bringen. Die Dienste unterstützen teils auch beim Fotografieren. Überzeugen wollen die Anbieter aber mit einem ganz anderen Vorteil. lesen

Personalmanagement: Kampf um die besten Köpfe

Personalmanagement: Kampf um die besten Köpfe

Wie gelingt es einem Kfz-Betrieb, die richtigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht nur zu finden, sondern sie auch noch langfristig an das Unternehmen zu binden? Ein neues Seminar der „Führungsakademie-Sylt“ vermittelt Konzepte und Strategien. lesen