Zu hohe Stickoxidemissionen: Honda ruft Dieselmodelle zurück

„Kein Einfluss auf Kraftstoffverbrauch und Fahrleistung“

| Autor: Niko Ganzer

(Bild: Honda)

Wegen überhöhter Stickoxidemissionen ruft Honda in Europa 167.450 Dieselmodelle der Modellreihen Civic, CR-V und HR-V zurück. Etwa jedes zehnte Exemplar ist in Deutschland gemeldet, wie ein Sprecher der hiesigen Niederlassung des japanischen Herstellers auf Anfrage sagte. Die betroffenen Fahrzeuge stammen aus dem Bauzeitraum 2. Februar 2015 bis 23. Mai 2018. „Unter außergewöhnlichen Fahrbedingungen wie ständiger und sich schnell wiederholender Beschleunigung“ könne der Katalysator die Zieltemperatur nicht erreichen, erläuterte der Sprecher das Problem. Dies führe zu einer erhöhten Schwefelablagerung im Katalysator, was wiederum die Reinigungsleistung reduziere.

Auffällig geworden seien die Fahrzeuge bei den so genannten „In-Service-Conformity“-Prüfungen. Diese wurden von der EU-Kommission 2018 im Zuge der Abgas-Affäre eingeführt. Dabei werden stichprobenartig Fahrzeuge mit einem Alter bis zu fünf Jahren oder einer Laufleistung bis zu 100.000 Kilometer nach Inbetriebsetzung geprüft.

Die Vertragswerkstätten aktualisieren voraussichtlich ab März die Software im Motorsteuergerät. Anschließend tragen sie den Vollzug der etwa 30 Minuten dauernden Maßnahme mit dem internen Code „6ER“ im Garantie-System ein. „Die Aktualisierung der Software hat keinen Einfluss auf den Kraftstoffverbrauch und die Fahrleistung der betroffenen Fahrzeuge“, betonte der Sprecher abschließend.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46376271 / Service)

Plus-Fachartikel

Corona-Krise: Finanziell Luft verschaffen

Corona-Krise: Finanziell Luft verschaffen

Die Umsätze bleiben aus, die Kosten laufen aber weiter: Die Corona-Krise hat viele Unternehmen über Nacht in existenzielle Nöte gestürzt. Staatliche Hilfsprogramme sollen Insolvenzen verhindern. Wie Betriebe die Krise überbrücken können. lesen

Wellergruppe: Keine Tageszulassung mehr

Wellergruppe: Keine Tageszulassung mehr

Über das abgelaufene Autojahr 2019 äußert sich Burkhard Weller zufrieden. Weder Dieselquote noch E-Mobilität machen den Unternehmer nervös. Spricht er jedoch über das Zusammenspiel zwischen Hersteller und Handel, ist es mit der Ruhe vorbei. lesen