DAT-Report 2021 Autokäufer investieren trotz Corona Rekordsummen

Autor: Yvonne Simon

Der DAT-Report 2021 zeigt: Im vergangenen Jahr wurden zwar weniger Autos verkauft, die Transaktionspreise stiegen aber deutlich – sowohl bei Neu- als auch bei Gebrauchtwagen. Und es gibt gute Nachrichten für den Handel, was das Informationsverhalten der Käufer anbelangt.

2020 zahlten Autokäufer für Gebrauchtwagen durchschnittlich 14.730 Euro und damit fast 20 Prozent mehr als 2019.
2020 zahlten Autokäufer für Gebrauchtwagen durchschnittlich 14.730 Euro und damit fast 20 Prozent mehr als 2019.
(Bild: ProMotor)

Trotz aller Corona-bedingten Unsicherheiten haben die Menschen im letzten Jahr nicht beim Autokauf gespart. Sowohl die Neu- als auch die Gebrauchtwagenpreise erzielten neue Höchstwerte, wie aus dem heute veröffentlichten DAT-Report 2021 hervorgeht.

Demnach zahlten die Autokäufer 2020 für Gebrauchtwagen durchschnittlich 14.730 Euro und damit fast 20 Prozent mehr als im Vorjahr. Zu erklären ist der steile Preisanstieg unter anderem damit, dass die Fahrzeuge jünger waren und eine geringere Laufleistung als im Vorjahr aufwiesen. Der durchschnittliche Neuwagenpreis kletterte von 33.580 auf 36.340 Euro. Dabei handelt es sich nicht um den Listenpreis, sondern um den tatsächlich entrichteten Betrag.

Über den Autor

 Yvonne Simon

Yvonne Simon

Redakteurin Management & Handel