BAIC reanimiert den Saab 9-5

Autor / Redakteur: Andreas Grimm / Andreas Grimm, Andreas Grimm

Mehrere Jahre nach dem Erwerb will der chinesische Hersteller BAIC seine Rechte am Design des alten Saab 9-5 nutzen. In dessen Blechkleid sollen in China bald Elektroautos vorfahren.

Firma zum Thema

Der chinesische Hersteller BAIC bringt ein Elektroauto im Blechkleid des alten Saab 9-5 auf den Markt.
Der chinesische Hersteller BAIC bringt ein Elektroauto im Blechkleid des alten Saab 9-5 auf den Markt.
(Foto: BAIC)

Der chinesische Automobilhersteller BAIC lässt den alten Saab 9-5 gut zwei Jahre nach dem endgültigen Produktionsende in Skandinavien als Elektroauto in China wieder auferstehen. Es heißt Shenbao D und soll umgerechnet etwa 37.000 Euro kosten, vermeldet die Zeitschrift „Auto Bild“. Das Unternehmen hatte dem schwedischen Automobilhersteller bereits 2009 die Designrechte an den alten Baureihen 9-5 und 9-3 sowie die notwendigen Produktionsmittel abgekauft.

Das Design des China-Saab verzichtet auf alle skandinavischen Elemente, ist in seiner organisch-dynamischen Form vielmehr dem Geschmack der Käufer im Reich der Mitte angepasst. Die Motorleistung bleibt allerdings deutlich hinter den bekannten Benziner-Modellen zurück: Der Elektromotor kommt den Angaben zufolge nur auf 40 kW/54 PS. 150 Kilometer weit soll die Limousine der oberen Mittelklasse mit einer Batteriefüllung fahren, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 130 km/h. Mitte des Jahres soll der Elektro-Saab auf den chinesischen Markt kommen.

Bildergalerie

Bei der Namensgebung bedienen sich die Chinesen eines bekannten Tricks. Da die Rechte an der Markenbezeichnung „Saab“ 2010 an den niederländischen Sportwagenhersteller Spyker gingen, nutzt BAIC kurzerhand zwei im Chinesischen ähnlich klingende Begriffe. Je nach Region werden die Autos unter dem Namen „Senova“ oder „Shenbao“ verkauft.

Laut „Auto Bild“ will BAIC in diesem Jahr 10.000 Einheiten bauen, nächstes Jahr sollen es 20.000 werden. BAIC war zuletzt ins Blickfeld der Öffentlichkeit geraten, weil der Daimler-Konzern einen 12-Prozent-Anteil des Autobauers erworben hatte. Zudem sorgte die Ankündigung für Aufsehen, BAIC wolle eine westliche Automarke übernehmen.

(ID:42484388)