Pixel 24 Bildbearbeitung für 98 Cent

Autor: Silvia Lulei

Die Bildbearbeitungs-App GAD 24 verspricht schöne Bilder mittels künstlicher Intelligenz. Sie greift dem Handel aber auch bei Fahrzeugpräsentation und Bestandsmanagement unter die Arme und ermöglicht den direkten Zugang zu Privatleuten, die ihr Auto verkaufen wollen.

Firmen zum Thema

Mit der webbasierten App GAD 24 können Autohändler Bilder ihrer Bestandsfahrzeuge bearbeiten, aber auch aktiv ihr Bestandsmanagement unterstützen.
Mit der webbasierten App GAD 24 können Autohändler Bilder ihrer Bestandsfahrzeuge bearbeiten, aber auch aktiv ihr Bestandsmanagement unterstützen.
(Bild: Pixel 24)

Apps zur Bildbearbeitung sind keine Neuheit in der Kfz-Branche. Neu ist aber, dass ihre Anbieter mittlerweile weit über das Thema Fotografie hinausgehen und zusätzlich Services anbieten, die dem Handel bei der Fahrzeugpräsentation unter die Arme greifen. Die Schweizer Firma Pixel 24 nutzt für ihre App GAD 24 (Global Automotive Designer) künstliche Intelligenz. Die App ist in Europa, USA und in Australien verfügbar, aber in Deutschland noch nicht so etabliert. Nach dem Launch einiger neuer Funktionen im letzten Jahr will Gründer und Geschäftsführer Markus Garcia jetzt auch die deutschen Händler für GAD 24 gewinnen.

Mit GAD 24 kann der Handel die Fahrzeugpräsentation komplett abdecken, verspricht Garcia. Die webbasierte Anwendung verfügt über ein Dashboard. Darüber ist der Händler immer auf dem Laufenden, welche Fahrzeuge bereits fotografiert sind, ob Bilder noch bearbeitet werden müssen etc. Die Anwendung lässt sich mit dem Dealer-Management-System verbinden, sodass die Fotos gleich mit einer Fahrzeugakte verknüpft werden können. Das erleichtert das Bestandsmanagement. Markus Garcia hat die Erfahrung gemacht, dass dieser Ablauf dazu beiträgt, die Standzeit 1 zu verkürzen.

Die Basis von GAD 24 ist die Bildbearbeitung. Zu den Kunden des Schweizer Unternehmens gehören Hersteller, Importeure und Handelsgruppen u. a. der Marken Mercedes-Benz, BMW und Porsche. Im Schnitt wird jedes Fahrzeug mit acht bis zwölf Bildern präsentiert.

Das klingt im ersten Moment nicht nach viel, aber es gibt nach wie vor große Unterschiede, sagt Garcia: „Manche Hersteller verlangen mindestens 15 Fotos pro Auto, und mancher Händler stellt nur ein Foto online.“ Die Bandbreite ist groß; häufig sind die Händler zeitlich unter Druck und machen mal eben schnell ein Foto, bevor gar keines in den Online-Inseraten zu sehen ist. Daher hat das Team von Pixel 24 eine Mindestmenge von fünf Bildern pro Fahrzeug vorgesehen, um aussagekräftiges Bildmaterial zu haben, ohne den Handel zu überfordern. „Uns ist wichtig, dass der Handel einen Mehrwert bekommt“, erklärt Garcia.

Auch für Endkunden

Die App GAD können auch private User nutzen. Sie können ebenfalls mittels künstlicher Intelligenz Fotos ihrer Fahrzeuge optimieren. Die App wurde bislang auf über 10.000 mobilen Endgeräten installiert. Inzwischen vergibt Pixel 24 exklusive Werbeplätze an Hersteller und Dienstleister im Automobilhandel (Versicherungen, Banken etc.), denn „näher kommen sie kaum an Endkunden ran, die ihr Auto verkaufsfertig machen“, wie Garcia sagt.

Ein solcher exklusiver Werbeplatz kostet 30.000 Euro für ein Jahr. Für den Autohandel hingegen will der Pixel-24-Chef „keine finanzielle Belastung“ werden. Er bietet die Bildbearbeitung mit künstlicher Intelligenz mit 0,98 Euro pro Bild an; in Designerqualität kostet ein Bild 1,20 Euro. Insgesamt stehen mehr als 200 verschiedene Hintergründe zur Auswahl. Für den Marktauftritt in Deutschland bietet Pixel 24 für Neukunden einen Paketpreis an: 95 Euro für bis zu zehn Fahrzeuge.

GAD 24 bietet heute schon eine Menge an Tools und zusätzlichen Features. Doch es sollen noch mehr werden: Markus Garcia kündigt an, dass bis Ende 2022 Funktionen zur Schadenerkennung und -kalkulation integriert sein sollen. Und es wird Bildformate und Templates geben, mit denen der Handel auf Social-Media-Kanälen wie Instagram schnell aktiv werden kann. Das kostet nichts extra und ist ein weiterer Baustein, um den Verkauf zu beschleunigen.

(ID:47689981)

Über den Autor

 Silvia Lulei

Silvia Lulei

Fachredakteurin Kfz-Gewerbe, Vogel Communications Group